NachrichtenPolitik

Grüne Kreistagsfraktion zieht positives Fazit

Bild: Screenshot webseite: gruene-gotha.de/

Ein positives Fazit der Kreistagssitzung vom vergangenen Mittwoch zieht die Kreistagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Denn dort wurde auch der Grüne Antrag zur Schaffung der Stelle eines ehrenamtlichen Kreisheimatpflegers beschlossen, für die mit der Verabschiedung des Haushaltsplans bereits die erforderlichen Voraussetzungen geschaffen worden waren. Erfreut zeigt sich der Stellvertretende Fraktionsvorsitzende Albrecht Loth: „Wie zahlreiche andere Thüringer Landkreises wird nun auch der Kreis Gotha über die Stelle eines/r Kreisheimatpflegers/in verfügen, die durch den Thür. Heimatbund professionell unterstützt wird. Gerade im Kreis Gotha mit seiner außerordentlich reichen, vielfältigen Geschichte, Kultur- und Kulturlandschaft ist dieses bewährte Instrument der Heimatpflege unverzichtbar. Denn zu deren Aufgaben gehört u. a. die Erfassung, Erforschung, Beobachtung, Sicherung und Pflege von Gegenständen und Werten der Heimatpflege, Brauch- und Denkmalpflege, regionale Geschichtsforschung sowie Natur- und Umweltschutz. Damit verbunden ist außerdem eine Stärkung des Ehrenamts im ländlichen Raum. Immerhin werden auch Geschichts-, Kultur- und Heimatvereine, die in den Dörfern zudem oftmals den Betrieb von Museen und Heimatstuben gewährleisten, zunehmend durch den demografischen Wandel vor große Herausforderungen gestellt. Die institutionelle Begleitung durch eine Stelle zur Kreisheimatpflege stellt deshalb, auch in diesem Bereich, eine wichtige Unterstützung durch den Landkreis dar.“

Eingebracht wurde seitens der Kreistagsfraktion außerdem der Antrag zur Erstellung eines Solarkatasters für kreiseigene Liegenschaften, der zur weiteren Beratung in den Bau- und Umweltausschuss verwiesen wurde. Kreistagsmitglied Felix Kalbe erklärt dazu: „Um die zukünftige Nutzung der kreiseigenen Gebäude durch erneuerbare Energien vorzubereiten, und damit auch einen weiteren Schritt zu einer dauerhaft sicheren und bezahlbaren Energieversorgung für die Kreisverwaltung zu gehen, ist es notwendig, die vorhandenen Potentiale in Form eines Solarkatasters zu identifizieren. Wir sind zuversichtlich, dass die Diskussion im Ausschuss dieses Vorhaben schnellstmöglich voranbringt, um hier nicht unnötig Zeit vergehen zu lassen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.