Nachrichten

Thüringen radelt wieder zur Arbeit

Gruppenfoto v.l.: Alexandra Krumbein, Geschäftsführerin der AOK PLUS, Franziska Plock, Leiterin Regionalcenter Erfurt/Ilmkreis, Daniela Kolbe, Verwaltungsratsvorsitzende der AOK PLUS, Dr. Stefan Knupfer, Vorstand der AOK PLUS, Andre Hardt, Schirmherr, Sven Nobereit, Verwaltungsratsvorsitzender der AOK PLUS, Christoph Dietrich, AOK PLUS. Foto: AOK PLUS

Heute war offizielles Anradeln in Erfurt – die AOK-Mitmachaktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ läuft noch bis Ende August

Bis Ende August heißt es wieder „Mit dem Rad zur Arbeit“. Ziel der großen AOK-Mitmachaktion ist, dass sich möglichst viele Berufstätige und Studierende an mindestens 20 Tagen für den Weg ins Büro oder zur Uni in den Sattel schwingen. Heute fand der offizielle Auftakt der Aktion in Erfurt statt. Zu den prominenten Gästen zählten unter anderem Andreas Bausewein, Oberbürgermeister der Stadt Erfurt, sowie Vera Hohlfeld, ehemalige Radsportlerin und CEO der TRF Thüringer Sportmarketing GmbH.

Radfahren ist gesund, umweltfreundlich und schont den Geldbeutel
Im letzten Jahr erradelten rund 8.700 Teilnehmende in Thüringen 1,14 Millionen Kilometer. Die gleiche Distanz mit dem Auto hätte einen Kohlendioxidausstoß von 226 Tonnen verursacht. „Die Aktion MdRzA hat sich zur langlebigsten und größten Alltagsradfahraktion in Deutschland entwickelt und feiert in diesem Jahr bereits ihr 20. Jubiläum. Diese Erfolgsgeschichte verwundert nicht, denn Fahrradpendeln bietet ein Plus an täglicher Bewegung, erhöht das Wohlbefinden und baut Stress ab. Dadurch verringert sich das Risiko für die großen Volksleiden wie Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Diese Präventionsmaßnahme ist nicht nur unkompliziert und leicht umzusetzen, sie schont die Umwelt und spart sogar noch Benzinkosten“, sagt Dr. Stefan Knupfer, Vorstand der AOK PLUS.

Das PLUS für die Umwelt: Baumpflanzaktion in Thüringen
„Insbesondere inmitten der Diskussionen über den Klimawandel trifft die Aktion den Nerv der Zeit. Denn Umweltschutz und das Bewusstsein für die eigene Gesundheit laufen hierbei Hand in Hand. Um gerade für die Umwelt noch ein bisschen mehr zu tun, stiften wir jedes Jahr pro 1.500 geradelte Kilometer je einen Baum für regionale Wiederaufforstungsprojekte. In Thüringen haben wir in den letzten drei Jahren rund 4.300 Bäume gepflanzt, das ist also schon ein ganzer Wald. Auch in diesem Herbst wollen wir wieder aufforsten und hoffen daher auf viele fleißige Radlerinnen und Radler“, sagt Sven Nobereit, Vorsitzender des Verwaltungsrates der AOK PLUS.

Radeln allein, im Team oder als Unternehmen
An der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ können sowohl Einzelkämpferinnen und -kämpfer als auch Teams mit bis zu vier Personen teilnehmen. Pro Unternehmen sind zudem mehrere Teams möglich. Das stärkt nicht nur die Gesundheit, sondern auch das Wir-Gefühl. Fahrradfreundliche Betriebe können die Aktion als Ergänzung ihres Gesundheitsmanagements nutzen und mit eigenen #MdRzA-Webseiten sogar unter „eigener Flagge“ teilnehmen.

Großartige Gewinne auch für Fahrten rings ums Homeoffice
Da weiterhin viele Menschen im Homeoffice arbeiten, zählen auch in diesem Jahr wieder Fahrten rund um das heimische Büro, unabhängig vom Arbeitsweg. Alle Teilnehmer, die ihre gefahrenen Kilometer unter mdrza.de in den Onlinekalender eintragen, haben damit die Chance, einen der zahlreichen Sponsorenpreise im Gesamtwert von rund 20.000 Euro zu gewinnen. Als Hauptgewinne locken unter anderem Fahrräder, hochwertiges Radzubehör und Kurztrips. Darüber hinaus werden viele Teampreise und Extra-Gewinne für fahrradfreundliche Betriebe, beispielsweise ein Fahrrad-Aktionstag im Wert von bis zu 3.000 Euro, verlost. Unter dem #mdrza locken in den sozialen Netzwerken Instagram und „X“ (ehemals Twitter) monatliche Gewinnspiele.

Alle Infos, Gewinne und Anmeldung: mdrza.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.