Amtsleiter Brandschutzamt Andreas Ritter, Oberbürgermeister Knut Kreuch, Kamerad Wolfgang Conrad und Der Vorsitzende des Stadtfeuerwehrverbandes Gotha e. V., Thomas Fröhlich (vl.n.r.) zeigen die neue Festschrift. (© Stadtverwaltung Gotha)

Jubiläumsjahr wird mit Festwoche im April und „Tag der offenen Tür“ im August gefeiert – zum dritten Mal erscheint eine Festschrift

Die Gothaer Feuerwehr feiert in diesem Jahr ihr 160-jähriges Bestehen. Das Jubiläum geht zurück auf den Erlass eines Gemeindestatuts zur Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr Anfang April 1864. Sowohl eine Festwoche mit Aktivitäten wie einer Großübung, als auch ein „Tag der offenen Tür“ werden durchgeführt.

Am 27. April 2024 wird die Festveranstaltung zum 160-jährigen Jubiläum in der Stadthalle ausgerichtet. Dazu wurden zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und anderen Hilfsorganisationen eingeladen. Am Festumzug des Gothardusfestes, am 4. Mai 2024, nehmen die Feuerwehren mit einem eigenen Marschblock mit alter und neuer Löschtechnik teil.

Ein zweiter Höhepunkt im Jubiläumsjahr der Gothaer Feuerwehr wird wieder der „Tag der offenen Tür“ sein, der am 24. August 2024 veranstaltet wird. Auf dem Gelände der Feuerwache Oststraße gibt es (neben der Verpflegungsmöglichkeit) verschiedenen Vorführungen der Löschtechnik, von Rettungsmitteln bei Verkehrsunfällen und Brandsimulationen sowie jede Menge Spiel und Spaß für Kinder.

Wie bereits vor 10 Jahren wurde vom Stadtfeuerwehrverband Gotha e.V. dazu eine Jubiläumsbroschüre herausgegeben, mit der die Feuerwehrgeschichte der Residenzstadt auf nunmehr 184 Seiten dargestellt wird. Erneut war Kamerad Wolfgang Conrad aus der Alters- und Ehrenabteilung der Gothaer Feuerwehr für Redaktion und Layout verantwortlich. Der Vorsitzende des Stadtfeuerwehrverbandes Gotha e.V., Thomas Fröhlich, Oberbürgermeister Knut Kreuch und der Amtsleiter des Brandschutzamtes, Andreas Ritter, haben für die Broschüre ein Grußwort verfasst. Die Broschüre im Format 21 x 21cm beinhaltet u.a. zahlreiche Reproduktionen historischer Dokumente und eine Vielzahl von Fotos zur Gothaer Feuerwehrgeschichte, gibt viele wissenswerte Informationen zur Entwicklung der Feuerwehrstandorte, zur Ausbildung und Einsatzübungen, zum Fahrzeug- und Gerätebestand, der Schutzausrüstung und eine umfangreiche Auswahl der Feuerwehreinsätze seit 2014. Alle Wachabteilungen der Berufsfeuerwehr und die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Gotha sind darüber hinaus auch mit Gruppenbildern in diesem gelungenen Band abgedruckt. Eine kurze Kindergeschichte über die Rettung eines Vogeljungen soll den Fakteninhalt etwas auflockern.

1914 wurde noch vor Beginn des 1. Weltkrieges das 50-jährige Jubiläum der Gründung der Gothaer Feuerwehr gefeiert, danach erst wieder zum 100. Gründungsjahr 1964. Die nachfolgenden Jubiläumsfeierlichkeiten fanden seit 1984 alle 10 Jahre statt, Ausrichter ist seit 1994 der Stadtfeuerwehrverband Gotha e.V. Die Feierlichkeiten beinhalten eine Festveranstaltung, an der auch Vertreter der Feuerwehren der Partnerstädte Salzgitter, Romilly-sur-Seine (Frankreich), Kielce (Polen), Martin (Slowakische Republik) und Gastonia (USA) teilnehmen werden. Für die Kameraden aus Gastonia (NC/USA), die sich eine Woche in Gotha aufhalten, werden verschiedene Veranstaltungen wie Stadtbesichtigungen und Museumsbesuche organisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.