Bild von Max auf Pixabay
Bundespolizei Erfurt

Bundespolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung am Hauptbahnhof Erfurt

Erfurt, Erfurt Hauptbahnhof (ots)

-Mann wurde durch Tritt gegen Kopf bewusstlos-
Am gestrigen Abend gegen 20:30 Uhr ereignete sich eine körperliche Auseinandersetzung zwischen zwei Männern in der Unterführung am Erfurter Hauptbahnhof. Darin verwickelt waren zwei Deutsche, 21 und 58 alt.

Bevor es zur Konfrontation der Personen kam, soll es laut Zeugen bereits zu Wortgefechten zwischen den Beteiligten gekommen sein. Im Gerangel der Männer fiel der 58-Jährige zu Boden, woraufhin der Jüngere ihn gegen dessen Kopf getreten haben soll.

In der Folge verlor der ältere Mann kurzzeitig das Bewusstsein. Die Bundespolizei alarmierte den Rettungsdienst und leitete zugleich Maßnahmen der Ersten Hilfe ein. Das Opfer wurde in ein Krankenhaus gebracht. Nach vorliegenden Informationen soll sich der Mann außer Lebensgefahr befinden.

Dem 21-Jährigen wurde am Tatort vorläufig die Freiheit entzogen und er verbrachte die zurückliegende Nacht im Gewahrsam der Bundespolizei. Am heutigen Vormittag erfolgte zu dem Sachverhalt eine nochmalige Abstimmung mit der Justiz. Der Beschuldigte war erkennungsdienstlich zu behandeln. Im Nachgang durfte der Mann die Dienststelle verlassen. Gegen ihn wird durch die Bundespolizeiinspektion Erfurt wegen des Verdachtes der gefährlichen Körperverletzung ermittelt.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Erfurt, übermittelt durch news aktuell.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.