Bundespolizei ErfurtNachrichten

Steine auf Gleise gelegt – aus üblem Scherz kann bitterer Ernst werden

Foto: Bundespolizeiinspektion Erfurt

Jena (ots)

Am späten Nachmittag des gestrigen Tages erhielt die Bundespolizeiinspektion Erfurt durch die Notfallleitstelle der DB AG die Information, dass sich in Jena auf der Gleisanlage beim Lobdeburgtunnel Hindernisse in Fahrtrichtung Erfurt befinden sollen. Ein in der Gegenrichtung fahrender Triebfahrzeugführer, der mit einem Regionalexpress von Erfurt nach Gera unterwegs war, hatte Steine bzw. eine Steinplatte erkannt und sofort eine Meldekette ausgelöst. Die Bundespolizei veranlasste unmittelbar die Sperrung der Bahnstrecke, um Gefahren für den Bahnverkehr und die Gäste abzuwehren. Durch glückliche Umstände befand sich im besagten Zug ein Beamter der Bundespolizei, der auf der gesperrten Strecke eine Nachschau durchführte. Etwas mehr als 40 Steine und eine Steinplatte in den Abmaßen 20 x 30 cm waren aufgereiht auf einen Gleisstrang gelegt. Die Hindernisse wurden beseitigt. Von der oder den verursachenden Personen fehlte jede Spur. Die Freigabe für den Streckenabschnitt der Holzlandbahn erfolgte nachdem der Bundespolizist den Tatort wieder sicher verlassen hat. Durch die Maßnahmen der Bundespolizei konnte im Zeitraum von 17:51 bis 18:12 Uhr keine Bahn den Abschnitt passieren, was dazu führte, dass insgesamt 4 Züge in der Summe 49 Minuten Verspätung erhielten. Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein.

Eine oder mehrere Personen müssen die Hindernisse in Jena bereitet haben. Hierzu war der unmittelbare Aufenthalt im Gleisbereich nötig. Vom Bahnbetrieb gehen für Unbedarfte, die sich ihres Handelns oft nicht bewusst sind, lebensbedrohliche Gefahren aus. Züge passieren den Abschnitt am Lobdeburgtunnel mit hohen zweistelligen Geschwindigkeiten. Bei erkannten Hindernissen entstehen lange Bremswege. Im Zweifelsfall kommen Bahnen nicht rechtzeitig zum Stehen und eine Kollision mit einem menschlichen Hindernis oder herbeigeführten Hemmnissen kann dann eine unvermeidbare Folge sein. Die Bundespolizei möchte Bewusstsein dafür schaffen, dass unberechtigte Dritte immer ausreichend Abstand zwischen sich, Gleisanlagen und fahrenden Zügen wahren sollten. Auch wenn hinter der gestrigen Tat ein Streich stecken könnte, resultiert daraus im schlimmsten Fall eine gefährliche Situation für den Betrieb der Bahn und deren Fahrgäste.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Erfurt, übermittelt durch news aktuell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.