Symbolfoto: © Gotha-Aktuell
Landkreis GothaNachrichten

Landkreis Gotha: Neuer Kreiswegewart hat Arbeit aufgenommen

Enrico Eisenach ist der erste hauptamtliche Kreiswegewart des Landkreises Gotha. Der aus Mihla stammende Outdoorexperte ist im Ehrenamt auch Ortswegewart seiner Gemeinde und hat diese Passion nun zum Beruf gemacht. Eisenach trat die neu geschaffene Stelle im September 2023 an. „Es war an der Zeit, die Kreiswegewartung mit hauptamtlicher Kraft zu untersetzen“, sagt Landrat Onno Eckert. Zuvor wurde diese Aufgabe im Ehrenamt durch Dieter Trebschuh in enger Abstimmung mit dem Tourismusverband Thüringer Wald/Gothaer Land wahrgenommen. Dessen Wunsch, nach über fünfzehn Jahren Engagements kürzer zu treten, fiel zeitlich mit den gesteigerten Anforderungen des Freistaates Thüringen zusammen. Die „Touristische Wanderwegekonzeption 2025“ sieht in allen Landkreisen mit touristisch relevanten Routen einen fest angestellten Kreiswegewart zur Koordinierung und Qualitätssicherung vor. Für den Landkreis Gotha, mit rund einer Million Übernachtungen im Jahr ein Schwergewicht des Fremdenverkehrs im Freistaat, war damit die Überführung der Kreiswegewartung in eine feste Struktur ein Muss. „Mit Herrn Eisenach haben wir einen kompetenten Kollegen gewonnen, der auf den beachtlichen Leistungen und Vorarbeiten Dieter Trebschuhs, dem ein großer Dank gebührt, aufbauen kann“, so Eckert. Eisenachs Arbeit im Bereich der Wander- und Radwegeentwicklung zeigt bereits Wirkung. So gehört zu den ersten Projekten des Kreiswegewartes die zügige Ersatzbeschilderung des Radfernweges Thüringer Städtekette.

Entlang der Route, die auf 53 Kilometern auch durch den Landkreis Gotha verläuft, hatte der ADFC im Herbst eine Reihe von Mängeln gefunden, die dem Erhalt des Gütesiegels Drei-Sterne-Radweg entgegenstehen. Diese hat Enrico Eisenach analysiert und anschließend initiiert, dass fehlende und verwitterte Schilder durch das Amt für Wirtschaftsförderung und Kreisentwicklung, zu dessen Team auch der Kreiswegewart gehört, beschafft werden. Im Frühjahr sollen die neuen Wegweiser und Ortseingangsbeschilderungen aufgestellt werden. Damit sollte der Zertifizierung der überörtlich bedeutsamen Thüringer Städtekette durch den ADFC als Drei-Sterne-Radweg nichts im Wege stehen.

Enrico Eisenachs Aufgabengebiet ist vielfältig. Es reicht von der Entwicklung und Begleitung von Wegweisungskonzeptionen für Wander- und Radwege bis hin zur Begleitung von Zertifizierungsprozessen und der Betreuung eines Mängelmelders. Darüber hinaus koordiniert der Kreiswegewart das 2023 gegründete Wanderkompetenznetzwerk, das aus Ortswegewarten, Vertreter:innen von Städten und Gemeindeverwaltungen, von Forstbehörden, von Tourismus- und Naturschutzverbänden sowie des Landratsamtes besteht und an der Basis die Abstimmung vornimmt, welche Wanderrouten Aufnahme in die künftige Thüringer Wegekonzeption finden sollen. Außerdem organisiert Enrico Eisenach Veranstaltungen im Bereich des Radverkehrs und unterstützt bei der inhaltlichen Weiterentwicklung sowie bei der Umsetzung des Radverkehrskonzeptes. Auch die digitale Erfassung von Rad- und Wanderwegen auf der Plattform „Outdooractive“ gehört zu seinen Aufgaben. Über www.outdooractive.com oder in der App können Interessierte Rad- und Wandertouren – auch im Landkreis Gotha – planen und sich zu Ausflügen inspirieren lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.