Kultur & FreizeitNachrichten

100. Gothaer Schlossgespräch: Es bleibt doch alles in der Familie!

Der Referent des 100. Schlossgespräches Dr. Roland Krischke ist Direktor der Altenburger Museen und seit 2023 Präsident des Museumsverbandes Thüringen, Foto: Jens Paul Taubert

100. Gothaer Schlossgespräch: Es bleibt doch alles in der Familie! – Über die historischen Verbindungen zwischen Altenburg und Gotha

Donnerstag, 18. Januar 2024, 19 Uhr

Orangerie Gotha

Bis heute führen Altenburg und Gotha mit Vergnügen einen rein kulturellen Wettstreit. Dass die beiden Orte aber seit jeher eng verbunden sind, zeigt Dr. Roland Krischke bei der Jubiläumsausgabe der Gothaer Schlossgespräche auf. Der Freundeskreis Kunstsammlungen Schloss Friedenstein Gotha e.V. konnte für das 100. Schlossgespräch den Direktor der Altenburger Museen und Präsident des Museumsverbandes Thüringen gewinnen. Unter dem Titel „Es bleibt doch alles in der Familie!“ spricht Roland Krischke in seinem Vortrag am 18. Januar 2024 über die historischen Verbindungen der beiden Städte. Die Veranstaltung findet in der Orangerie Gotha statt und beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Nicht nur in der Zeit von 1672 bis 1825, als Altenburg und Gotha Hauptstädte des Herzogtums Sachsen-Gotha-Altenburg waren, sind die beiden Orte eng verbunden. Zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft, Architektur, Kunst, Musik oder Philosophie waren in Gotha und Altenburg tätig und haben dort jeweils bleibende Spuren hinterlassen. 

Nicht jeder weiß, dass Herzog Ernst der Fromme oder der Historiker Johann Georg August Galletti, die normalerweise Gotha zugerechnet werden, eigentlich aus Altenburg stammten oder dass der Architekt Nikolaus Gromann im 16. Jahrhundert sowohl am Schloss Grimmenstein in Gotha beschäftigt war und außerdem das Altenburger Rathaus baute. Der bedeutende Altenburger Staatsmann Bernhard August von Lindenau arbeitete als Astronom auf der Gothaer Seeberg-Sternwarte, bevor er nach 1825 Thüringen neu ordnete und für Altenburg eine Kunstsammlung zusammentrug. Gerhard Ströch, einer der wichtigsten deutschen Künstler des 20. Jahrhunderts, gab sich nach seiner Wahlheimat den Künstlernamen Altenbourg, seine Wiege stand jedoch in Rödichen-Schnepfenthal bei Gotha.

Dr. Roland Krischke, geboren 1967 in Heidelberg, war von 2007 bis 2013 Direktor Kommunikation und Bildung der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha. Seit 2016 ist er Direktor des Lindenau-Museums Altenburg, seit 2017 Vorstandsvorsitzender der Stiftung Gerhard Altenbourg und seit 2020 Direktor der Altenburger Museen. 2023 wurde er zum Präsidenten des Museumsverbandes Thüringen gewählt. 

Die Vortragsreihe „Schlossgespräche“ bietet der Freundeskreis Kunstsammlungen Schloss Friedenstein Gotha e. V. in den Wintermonaten an. Die öffentliche Reihe findet in Zusammenarbeit mit der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha und der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.