Bild von Лечение Наркомании auf Pixabay
NachrichtenPolitik

Digitale Suchtberatung verstetigt: DigiSucht-Projekt erweitert Angebot an Suchtberatungsmöglichkeiten

Seit anderthalb Jahren können sich Menschen mit Suchterkrankungen und deren Angehörige digital Hilfe holen. Mit dem Bundesmodellprojekt „DigiSucht“ wurde im Jahr 2022 unter www.suchtberatung.digital eine zentrale Online-Plattform zur Beratung und Unterstützung von Suchtbetroffenen geschaffen. Nach dem Auslaufen des bundesweiten Pilotprojekts wird die Finanzierung nun auf neue Beine gestellt. Thüringen ist eines von 13 Bundesländern, welche das Projekt in finanzieller Trägerschaft des Landes fortführen.

Dazu erklärt Gesundheitsministerin Heike Werner: „Ratsuchende sollten die Wahl haben, ob sie ein persönliches Gespräch, einen Text-Chat oder eine Videosprechstunde durchführen möchten. Mit der DigiSucht-Plattform können sich Abhängige und deren Angehörige einfach, anonym und kostenfrei professionelle Unterstützung suchen. Das ist zeitgemäß und erleichtert den Zugang. Die Beratungsstellen wiederum können unabhängig vom Ort und entsprechend der jeweils verfügbaren Kapazitäten beratend tätig werden. So hat die DigiSucht-Plattform Vorteile für beide Seiten.“ 

Das Angebot ist unabhängig vom Wohnort für alle Thüringerinnen und Thüringer nutzbar. Eine Anmeldung ist mit wenigen Angaben zu Name, Alter, Geschlecht, Postleitzahl und Beratungsanliegen möglich. Über die Postleitzahl werden die Anfragen den drei angeschlossenen Thüringer Beratungsstellen in Eisenach, Gera und Sondershausen zugeordnet. Binnen einer Woche erfolgt eine erste Kontaktaufnahme durch das jeweilige Beratungsteam.

Die häufigsten Anfragen betreffen übermäßigen Alkoholkonsum, Drogen oder Glücksspiel. Aber auch Probleme mit Medienkonsum, Essstörungen, Pornographie oder anderen Formen von Suchterkrankungen können besprochen werden.

„Es ist gut investiertes Geld, dieses Angebot zu verstetigen“, so die Ministerin. „Je vielfältiger und einfacher die Möglichkeiten der Kontaktaufnahme sind, umso besser können wir Thüringerinnen und Thüringer in Problemlagen unterstützen. Das entlastet auch unser Gesundheitssystem, denn Behandlungsaufwand und Folgekosten von Suchterkrankungen sind in der Regel weit höher als solche Präventionsmaßnahmen.“

Mit dem Wechsel der Finanzierungssystematik werden die jährlichen Gesamtkosten des Projekts in Höhe von 350.000 Euro anhand des Königsteiner Schlüssels auf die 13 beteiligten Bundesländer umgelegt. Die Ländervereinbarung wurde zunächst für den Zeitraum von zwei Jahren geschlossen. Für Thüringen fallen demnach in den Jahren 2024 und 2025 jeweils 10.400 Euro an.

Weitere Informationen unter: www.suchtberatung.digital

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.