Landkreis GothaNachrichten

Thüringer Bogen präsentiert sich zur Grünen Woche in Berlin

Bild von Ilo auf Pixabay

Kulinarische Highlights warten auf Besucherinnen und Besucher

Mit Kloß-Donuts und aromatischem Rosenwasser präsentiert sich der Thüringer Bogen vom 19. bis 28. Januar zur Grünen Woche in Berlin. Dafür reisen neben den Landkreisen Gotha und Ilm-Kreis die Firma Matthias Schade „Schadinis“ aus Gotha-Boilstädt und der „Rosenhof Holzhausen“ zur internationalen Leitmesse für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. „Beide Manufakturen verknüpfen auf ihre Weise Tradition mit Innovation. Damit stehen sie sinnbildlich für den Thüringer Bogen“, sagt Landrat Onno Eckert und ergänzt: „Was etwa Matthias Schade mit seinen Kloß-Donuts betrifft, war ich von Beginn an davon überzeugt, dass es etwas Großes werden kann. Mit seiner Idee, die ebenso lecker wie kreativ ist, bringt er den Kloß als Symbol der Thüringer Küche auf ein neues Level. Ich bin mir sicher: Unser Gemeinschaftsstand wird zur Grünen Woche kulinarisch herausstechen.“
„Dass es Visionen auch in die Wirklichkeit schaffen, hat auch Antje Kochlett eindrucksvoll bewiesen. 2017 startete sie unterhalb der Wachsenburg mit der Zucht der Damascena Rose, einer Schönheit mit  intensivem Duft und außergewöhnlich hohem ätherischem Ölgehalt. Die Skepsis war groß, denn der Standort war für die in Bulgarien und in der Türkei beheimatete Rose eher ungewöhnlich. Heute stehen ihre Produkte für den Ilm-Kreis und erfreuen sich nicht nur in Thüringen großer Beliebtheit“, lobt Landrätin Petra Enders das Engagement der jungen Frau aus Plaue. Erst im Dezember vergangenen Jahres eröffnete Antje Kochlett aufgrund der großen Nachfrage zusätzlich zu ihrem Onlineshop einen Manufakturladen in Plaue, der vorerst mittwochs von 16 bis 19 Uhr geöffnet ist, denn zum sehr beliebten naturreinen Rosenwasser sind viele weitere Produkte hinzugekommen, angefangen von Rosenseife über Schokoladen und Bonbons mit Rosenblüten bis hin zu Rosenlikör und orientalischem Blau-Rosen-Salz.
Antje Kochlett zaubert jedoch aus der Damascena-Rose nicht nur vielversprechende naturnahe Produkte, sie hat sich auch der Biodiversität verschrieben. Im Rosenhof bietet sie außerdem Führungen an und hat ein Grünes Klassenzimmer eingerichtet, in dem sie Kinder in der warmen Jahreszeit in die Kräuterkunde, die Rosenzucht und -ernte sowie die Welt der Insekten einführt.
Als Partner ist auch der „Thüringer Kräutergarten – Olitätenland e. V.“ mit in Berlin. Der Verein aus Großbreitenbach im Ilm-Kreis informiert gemeinsam mit der amtierenden Olitätenkönigin Katrin Lück und dem Thüringer Olitätenkönig Siegward Franke rund um die Olitäten, die eng mit dem Thüringer Wald verbunden sind. Siegward Franke feiert in diesem Jahr sein ganz persönliches Jubiläum. Er ist zum 20. Mal zur Grünen Woche dabei und wird mit Charme und Esprit wieder alles dafür tun, die Welt der Thüringer Kräuter auch in Berlin lebendig werden zu lassen, getreu den historischen Buckelapothekern, die ihren Ruf in ganz Mitteleuropa verbreiteten: Bis nach Paris trugen die Olitätenhändler des Thüringer Waldes die selbstgemachten Salben und Öle zu Fuß. Der Handel mit wohlriechenden Essenzen war für die Menschen viele Jahrhunderte lang eine der wichtigsten Einnahmequellen neben der Glasbläserei.

„Geblieben ist die Liebe zur Natur, der Wunsch, das Kräuterwissen nicht nur zu bewahren, sondern auch andere, die nicht damit aufgewachsen sind, dafür zu begeistern. Schließlich sind die Olitäten etwas ganz Besonderes und eng mit unserer Region verbunden“, sagt Landrätin Petra Enders und freut sich, dass der Thüringer Kräutergarten/Olitätenland aus Großbreitenbach zur „Grünen Woche“ dabei ist, um nicht nur altes Wissen weiterzugeben, sondern auch die Neugier der Besucher zu wecken.

Mit der „THÜROS GmbH“ aus Georgenthal wird am Gemeinschaftsstand außerdem die Bratwurstsaison in Berlin eingeläutet. Als führender Hersteller von Edelstahl-Grillgeräten in Deutschland kann THÜROS eine große Produktpalette vorweisen und gleichzeitig die Bratwurst als Kulturgut in den Fokus rücken. Neben mehr als 20 unterschiedlichen Grilltypen plus Zubehör gehört zum Portfolio von THÜROS – der Name ist eine Abkürzung für Thüringer Bratrost – auch eine Grillschule. Grillbegeisterte lernen von Profis, was es braucht um Steaks, Wild oder Fisch perfekt zu grillen. Von kleinen Vorspeisen, Hauptgängen bis hin zum ausgefallenen Dessert – in vier bis fünf Stunden wird in verschiedenen Kursen Schmackhaftes auf dem Grill zubereitet und danach verspeist.

Ausflugstipps sollen Gäste anlocken

Am Gemeinschaftsstand sollen aber nicht nur kulinarische Highlights im Fokus stehen, sondern auch Radstrecken, Familienausflugsziele oder Gesundheitstourismus. Neben dem Regionalmanagement werden Mitarbeitende beider Landratsämter sowie des „Tourismusverband Thüringer Wald/Gothaer Land e. V.“ den Besucherinnen und Besuchern zeigen, was es im Thüringer Bogen zu entdecken gibt. Landrätin Petra Enders und Landrat Onno Eckert werden ebenfalls vor Ort sein, um ihre Landkreise zu repräsentieren.

Auch beim Bühnenprogramm werden verschiedene regionale Highlights vorgestellt. Beispielsweise stehen die Künstlerin und Markenbotschafterin des Thüringer Bogens, Katharina Herz, und Musiker Torsten Hollstein-Eiser auf der Bühne; Mitaussteller planen Koch- und Infoshows. Neu zur Messe sind Ausflugstipps für Familien im Postkartenformat. Über einen QR-Code auf der Karte werden Interessierte auf die Homepage des Thüringer Bogens geleitet und erhalten auf einer neu angelegten Seite Informationen zu Ausflügen. Diese waren bei der Grünen Woche im vergangenen Jahr besonders gefragt. Analog zu den Ausflugstipps wird auch eine Genussseite online gehen, die kulinarische Köstlichkeiten aus der Region vorstellt. Einen Vorgeschmack bietet neben den Manufakturen am Gemeinschaftsstand auch ein vom Regionalmanagement zusammengestellter „Genussbeutel“, der unter anderem Produkte von „BORN Senf“ und „Brandt Zwieback“ enthält.  

Messe Berlin erwartet 300.000 Besucherinnen und Besucher

Die Grüne Woche ist die traditionsreichste und besucherstärkste Messe in Berlin. Etwa 1.400 Aussteller aus der ganzen Welt präsentieren sich vom 19. bis 28. Januar zu ihrer 88. Ausgabe. Die rund 300.000 Besucherinnen und Besucher erwartet nicht nur ein vielfältiges Angebot an regionalen Produkten, sondern auch ein großes Aufgebot an touristischen Highlights. Darüber hinaus sollen laut Veranstalter auch aktuelle gesellschaftliche Fragen rund um die Themen Klimaschutz, Kreislaufwirtschaft, nachhalte Landnutzung oder Ressourcenschonung im Fokus stehen. Das Bundesland Thüringen präsentiert sich in Halle 20. Weitere Informationen zur Grünen Woche gibt es hier: www.gruenewoche.de.

Termine zur Grünen Woche

Freitag, 19.01.2024:     

10.00 Uhr         Rundgang des Fachausschusses für Infrastruktur, Landwirtschaft und Forsten des Thüringer
                Landtages in Begleitung von Frau Ministerin Karawanskij, TMIL

20.00 Uhr         Gemeinsamer Thüringen-Abend mit Schwerpunkt Landkreis Hildburghausen

Samstag, 20.01.2024:    

10.00 Uhr         Thüringen-Tag mit Herrn Ministerpräsident Ramelow und Frau Ministerin Karawanskij

Mittwoch, 24.01.2024:    

20.30 Uhr          Niedersachsenabend mit ca. 2.000 Gästen (teilen sich mit Thüringen eine Halle)

Über uns

Das Regionalmanagement ist seit 2018 im Bereich der Wirtschaftsförderung für die beiden Landkreise Gotha und Ilm-Kreis im Einsatz, vernetzt Akteure in der Region und initiiert, begleitet und koordiniert Projekte für die gemeinsame Wirtschaftsregion. Die inhaltlichen Schwerpunkte legt das Regionalwirtschaftliche Entwicklungskonzept (RWEK) fest. Nähere Informationen unter: www.thueringer-bogen.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.