Ratgeber

Technik: iOS 17.2 erneuert iPhones Betriebssystem

Foto von Sophia Stark auf Unsplash

Das neue Betriebssystem für iOS-Geräte ist erschienen und bringt vor dem Jahresende noch einmal spannende Features auf die kleinen Geräte. Wer sich zu Weihnachten ein iPhone gewünscht hat, kann nun also auf einige tolle Neuerungen gespannt sein. Von neuen Apps bis zu zahlreichen Verbesserungen in der Nutzung ist alles mit dabei. Wir sehen uns die neueste Version von iOS einmal genauer an!

Neue Funktionen für das iPhone

Im September sind die neuen Versionen des iPhones – genauer gesagt das iPhone 15, iPhone 15 Pro und iPhone 15 Pro Max – auf dem Markt erschienen. Seither sind Apple-Fans wieder ganz aus dem Häuschen über die vielen technologischen Fortschritte, die das Gerät mitbringt. Durch das Update des Betriebssystems kann jetzt aber noch mehr aus dem Smartphone geholt werden. Mit iOS 17.2 kommt sogar eine ganz neue App standardmäßig auf jedem Gerät mitgeliefert. Mit Journal können Apple-Nutzer noch besser ihren Tag reflektieren und ihre Gedanken niederschreiben. Damit kein anderer das digitale Tagebuch öffnen kann, ist dieses durch die Face ID oder ein Passwort geschützt. 

Emoji und Sticker zu versenden, wird mit dem neuen Betriebssystem für das iPhone noch einfacher. Hier hat man sich bemüht, die Kommunikation noch etwas nutzerfreundlicher zu gestalten. Eine besonders futuristische neue Funktion bietet die Möglichkeit, Videos in 3D aufzunehmen. Um diese in 3D wieder abzuspielen, wird es jedoch die Apple Vision Pro benötigen. Die neue VR-AR-Brille von Apple soll 2024 auf den Markt gelangen.

Auch andere kleine Verbesserungen gehen mit der neuen Version einher: So kann man bspw. Übersetzungen jetzt direkt mit dem Action-Button durchführen, in Apple Music kann man seine Musik jetzt endlich durch einen Sternchen-Button zu den Favoriten hinzufügen.

Foto von Leon Seibert auf Unsplash ,

Neues Betriebssystem fürs iPad?

Nachdem das iPhone auf den neuesten Stand gebracht wurde, fragen sich nun iPad-Nutzer: Gilt das auch für uns? Nicht ganz. Seit 2019 basieren iPads nämlich nicht mehr auf iOS, stattdessen wurde ein Betriebssystem speziell für die Tablets entwickelt. Dieses basiert zwar auf iOS, wird jedoch für das größere Gerät optimiert. Unter dem Namen iPad OS erscheinen diese Neuerungen meist etwas zeitverzögert. 

Im Vergleich zum iPhone, das von zahlreichen Privatnutzern gehypt wird, ist das iPad mittlerweile vorwiegend im professionellen Bereich im Einsatz. So wird es bspw. als Kassensystem in der Gastronomie oder dem Einzelhandel benutzt. Mit der richtigen Software kann auf dem kleinen Bildschirm jeder Kaufprozess abgewickelt werden, außerdem erstellen Gastronomen Tischpläne, schicken Bestellungen direkt an die Küche und vieles mehr. Zudem wird das iPad für kleine Präsentationen und im Kundenkontakt eingesetzt, um Angebote visuell darzustellen und so noch etwas schmackhafter zu machen. Andere Anwendungsbereiche sind im grafischen Sektor, hier wird das Gerät gerne zum digitalen Zeichnen und Entwerfen eingesetzt.

Damit hat das iPad überwiegend sehr unterschiedliche Anforderungen als das iPhone. Die Verbesserungen des Betriebssystems sind damit nicht ganz so relevant. Trotzdem wird es auch für iPad OS ein Update geben, wie dieses genau aussieht, werden wir allerdings erst erfahren, wenn es erschienen ist.

Das iPhone hat ein neues Betriebssystem erhalten. Mit iOS 17.2 kommen eine neue App und zahlreiche Verbesserungen auf das Smartphone von Apple.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.