NachrichtenStadt Gotha

Weitere Baumpflanzung im Rahmen des Spendenprojektes „Bäume für Gotha“

Das Spendenprojekt wird fortgesetzt.

Auch in diesem Herbst können wieder Baumpflanzungen im Rahmen des Spendenprojektes „Bäume für Gotha“ an verschiedenen Standorten im Stadtgebiet und den Ortsteilen vorgenommen werden. Das Projekt, mit dem sich Bürgerinnen und Bürger für ein gutes Stadtklima einsetzen, hat bisher ein Spendenvolumen von 62.845 Euro erreicht. Mit dieser Summe können 53 Baumpflanzungen finanziert werden.

Ab dem 23. November 2023 werden acht Bäume gepflanzt. So werden zum Beispiel in der Johannesstraße zwei Rotdorn, in der Mönchallee eine rotblühende Kastanie, in der Kindleber Straße zwei Winterlinden, in der Florschützstraße zwei Sommerlinden und im Mönchpark im Bereich des Spielplatzes eine Ulme gepflanzt.

Die Arbeiten werden durch die Firma Landschaftsgärtnerei Bielert GmbH aus Friedrichroda ausgeführt. Oberbürgermeister Knut Kreuch hat heute gemeinsam mit den Spenderinnen und Spendern die ersten Pflanzungen in der Florschützstraße durchgeführt. Die Gesamtkosten der Baumpflanzung inklusive einer dreijährigen Pflege betragen insgesamt 13.913,25 Euro.

Das Spendenprojekt wird fortgesetzt. Interessierte werden dazu vom Gartenamt der Stadtverwaltung (Tel.: 03621 – 222 470) beraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.