Asiatischer Elefant: Porzellanmanufaktur Pfeffer Gotha, 1. Drittel 20. Jh., 2023 Schenkung des Freundeskreises Kunstsammlungen Schloss Friedenstein e. V., Objektpate: Uwe Adam © Stiftung Schloss Friedenstein Gotha, Foto: Agnes Strehlau
Kultur & FreizeitNachrichten

Tierisch modern!? Eine neue Präsentation widmet sich Tierfiguren und Gefäßen aus Gothaer Porzellan

25. Oktober 2023 bis 21. April 2024 – Loggia des Herzoglichen Museums

Asiatischer Elefant, Hauskatze oder Gimpel? In der Loggia des Herzoglichen Museums tummelt sich seit heute ein porzellanener Zoo. Die kleine Präsentation zeigt Objekte aus der Gothaer Porzellanmanufaktur Pfeffer, welche im Jahr 1892 begründet wurde und bis 1942 bestand. Ihre nach Art der Königlichen Porzellanmanufaktur Kopenhagen gestalteten Tierfiguren machten das Gothaer Unternehmen auch im Ausland bekannt. Die Produktpalette von Pfeffer umfasste Tierfiguren, Vasen, Jardinieren, Bonbonnieren und andere Zierporzellane im jeweils modernen Geschmack.

Die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha ist bemüht, ihre Sammlung von Pfeffer-Porzellanen zu erweitern, um die Produktpalette dieser Gothaer Manufaktur möglichst umfassend zu dokumentieren und für nachfolgende Generationen zu bewahren. Mit der Präsentation „Tierisch modern!? Tierfiguren und Gefäße der Porzellanmanufaktur Pfeffer Gotha“ sagt die Stiftung „Danke!“ für die jüngsten Schenkungen seit 2017 und zeigt die Neuzugänge, ergänzt durch ausgewählte Figuren und Gefäße aus älterem Sammlungsbestand. Vor allem der Freundeskreis Kunstsammlungen Schloss Friedenstein Gotha e.V. hat die Sammlung durch seine Unterstützung maßgeblich erweitert. Die Wissenschaftliche Mitarbeiterin Agnes Strehlau hat die Präsentation kuratiert. 

Im Fokus der Präsentation stehen einerseits Darstellungen von Vögeln und Säugetieren, bei denen die Texturen von Federn und Fell gekonnt durch dezent-naturalistische Farbgebung auf die Glätte des glasierten Porzellans übertragen wurden. Auch Fantasiegeschöpfe sowie stilisierte menschliche Figuren sind zu finden. Andererseits wird besonders an den kleinen Vasen und anderen Ziergefäßen in einfachen Formen und mit dekorativer Malerei deutlich, wie die Firma Pfeffer, ohne zur Avantgarde zu gehören, die stilistischen Trends mitmachte – vom Jugendstil um 1900 bis zum „Zackenstil“ (eine Variante des Art Déco) der Zwischenkriegszeit. Weitere Besonderheiten sind die Notgeld-Münzen, die von der Stadt Gotha im Jahr 1920 bei der Firma Pfeffer in Auftrag gegeben wurden, jedoch aufgrund minderer Qualität nicht lange im Umlauf waren.

Die Gothaer Porzellanmanufaktur Pfeffer wurde im Jahr 1892 mit der Übernahme der vormaligen Porzellanwarenfabrik Heinrich Graeser in der Breiten Gasse 7 durch Fritz Pfeffer (1857 – 1922) begründet. In der angrenzenden Brauhausstraße 11 entstand später ein Fabrikneubau. Pfeffer war regelmäßig auf den Leipziger Messen vertreten und besaß ein ständiges Musterlager in Berlin. In Folge der Weltwirtschaftskrise musste das seit 1922 von Max Pfeffer, dem Sohn des Firmengründers, als GmbH geführte Unternehmen 1934 jedoch Konkurs anmelden. Noch im selben Jahr erfolgte durch die Schwiegertochter Ilse Pfeffer geb. Salzmann die Neugründung des Unternehmens, das jedoch nur bis 1942 bestand.

Die Präsentation ist noch bis zum 21. April 2024 zu sehen. Der Eintritt in das Herzogliche Museum kostet 8 Euro, ermäßigt 4 Euro. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt.

Die Informationen im Überblick:

Herzogliches Museum, Loggia

Tierisch modern!? Tierfiguren und Gefäße der Porzellanmanufaktur Pfeffer Gotha

Bis 21. April 2024

Schlossplatz 2

99867 Gotha

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag 10 – 17 Uhr (November bis März:16 Uhr)

montags geschlossen, an Feiertagen geöffnet

Eintritt
8 Euro (ermäßigt 4 Euro)

Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.