Photo by Markus Spiske on Pexels.com
BlaulichtmeldungenBundespolizei ErfurtNachrichten

Anzeigen wegen verfassungswidrigen Kennzeichen in der Öffentlichkeit

Bahnhof Gotha, Bahnhof Zeulenroda (unterer Bahnhof) (ots)

Am zurückliegenden Wochenende musste die Bundespolizei gleich in zwei Sachverhalten wegen verfassungsfeindlicher Symbolik tätig werden.

Am Samstag geriet ein 17-Jähriger im Bahnhof Gotha wegen eines auf dem Oberschenkel angebrachten Tattoos in den Fokus einer Bundespolizeistreife. Bei der näheren Betrachtung wurde offensichtlich, dass es sich bei der Tätowierung um eine sogenannte Wolfsangel handelte. Der Deutsche war bereits in der Vergangenheit durch seine Angehörigkeit zur rechten Szene polizeilich in Erscheinung getreten.

Am Bahnhof Zeulenroda (unterer Bahnhof) trug am gestrigen Sonntag ein 26-jähriger Mann mit einer Wolfsangel, ergänzt durch eine Odal-Rune, ebenfalls für die Allgemeinheit offensichtlich Tätowierungen des rechten Milieus zur Schau. Zusätzlich entdeckten die Beamten ein gegen die Polizei gerichteten Schriftzug am Oberarm des Deutschen.

Sowohl der 17- als auch der 26-Jährige erhielten durch die Bundespolizei Anzeigen wegen der Verwendung verfassungsfeindlicher Kennzeichen.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Erfurt, übermittelt durch news aktuell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.