API-THBlaulichtmeldungenNachrichten

Tödlicher Verkehrsunfall am Erfurter Kreuz – Kradfahrer erliegt seinen Verletzungen

Bild von Ingo Kramarek auf Pixabay

Erfurt (ots)

Am gestrigen Freitagmittag, gegen 12:12 Uhr, befuhr ein 62-jähriger Kradfahrer aus Rheinland-Pfalz die A 71 in Fahrtrichtung Schweinfurt und wollte am Erfurter Kreuz auf die A 4 in Fahrtrichtung Frankfurt a.M. wechseln. Dabei kam der Kradfahrer nach rechts von der Fahrbahn ab, überfuhr ein Verkehrszeichen und stürzte. In der weiteren Folge rutschte das Krad über die Fahrbahn und kollidierte mit der gegenüberliegenden Leitplanke. Der Kradfahrer erlitt durch den Verkehrsunfall schwere Verletzungen und wurde in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Dort erlag der Kradführer am gestrigen Abend seinen schweren Verletzungen. Es entstand ein vorläufiger Gesamtschaden in Höhe von 5.000,- Euro. Es kam zu Verkehrsbeeinträchtigugen im Rahmen der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen in der Überfahrt zur A 4. Die genaue Unfallursache ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Zeugen, welche sachdienliche Hinweise zum Verkehrsunfall geben können, werden gebeten, sich bei der API Thüringen, Tel. 036601-700 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden!

Original-Content von: Autobahnpolizeiinspektion, übermittelt durch news aktuell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.