Bild von Marie Sjödin auf Pixabay
Landkreis GothaNachrichten

Der Landkreis Gotha stellt ab 1. September die Schülerfahrkarten auf das Deutschlandticket um

Schüler/innen profitieren vom Deutschlandticket

Durch neue Satzung sinkt Selbstkostenanteil ab Klasse 11

Bekommt mein Kind im neuen Schuljahr das Deutschlandticket anstelle einer Schülermonatskarte? Das ist eine von vielen Fragen, die derzeit auch Eltern mit schulpflichtigen Kindern im Landkreis Gotha beschäftigt. In einem Schreiben des Landrates Onno Eckert werden Eltern und Schüler/innen nun über die Änderungen im Bereich der Schülerbeförderung zum Schuljahr 2023/24 informiert.

Deutschlandticket ersetzt Monatskarte ab VMT-Tarifzone Regio 2

Weil das Deutschlandticket in vielen Fällen derzeit deutlich günstiger als die bisher durch die Kreisverwaltung bereitgestellten Schüler-Azubi-Monatskarten ist, werden ab September 2023 alle Schüler/innen-/Azubi-Fahrausweise, die bisher für das VMT-Tarifgebiet Regio 2 (oder 3 und 4) galten, auf das Deutschlandticket umgestellt. Für Schüler/innen bedeutet das: Sie können das Ticket deutschlandweit und ganzjährig (außer in den Sommerferien) im öffentlichen Nahverkehr nutzen.

 „Upgrade“ auf Deutschlandticket ab Oktober möglich

Auch Schüler/innen, die nur Anspruch auf einen Fahrausweis der VMT-Tarifzone Regio 1 haben, können anstelle einer Monatskarte das Deutschlandticket erhalten – und zwar ab dem 1. Oktober. Für die Ticket-Umstellung teilen die Eltern bzw. volljährigen Schüler/innen dem Amt für Bildung, Schulen, Sport und Kultur bis spätestens 10. September schriftlich mit, dass sie auf den bisherigen Fahrausweis verzichten wollen und stellen einen Antrag bei der Nahverkehrsgesellschaft des Landkreises Gotha (NVG). Der Differenzbetrag zwischen der ursprünglichen Monatskarte und dem Deutschlandticket wird nicht von der Kreisverwaltung erstattet.
Es ist auch möglich, sich später noch für eine Ticketumstellung zu entscheiden. Wichtig ist dabei, dass die Anzeige beim zuständigen Amt und der Antrag bei der NVG jeweils bis zum 10. des Vormonats eingehen müssen.
 
19 Euro Selbstkostenanteil für Schüler/innen ab der 11. Klasse

Von 45 Euro auf 19 Euro pro Monat sinkt ab dem neuen Schuljahr außerdem der Selbstkostenanteil bei den ÖPNV-Monatskarten für Schüler/innen ab der Klassenstufe 11. Konkret geht es dabei um Schüler/innen, die in allgemeinbildenden Schulen (mit Ausnahme des Kollegs), beruflichen Gymnasien, Fachoberschulen oder Berufsfachschulen, die keinen qualifizierenden Abschluss vermitteln, unterrichtet werden und/oder sich in einer schulischen Vollzeitausbildung befinden. „Die Neuerungen für diese Schülerinnen und Schüler gehen auf einen Kreistagsbeschluss zurück, den ich ausdrücklich begrüße“, so Landrat Onno Eckert. „Junge Menschen bekommen damit die Möglichkeit, für einen akzeptablen Beitrag den öffentlichen Personennahverkehr zu nutzen und erhalten mit Blick auf den Mobilitätsfaktor einen Vorteil im Landkreis Gotha.“

Auch Schüler/innen ab der 11. Klasse steht es frei, das Deutschlandticket anstelle einer Monatskarte zu nutzen. Die Beantragung läuft genauso wie bei Schüler/innen, die nur Anspruch auf einen Fahrausweis der VMT-Tarifzone Regio 1 haben.

Neben einem Brief des Landrates erhalten Eltern und Schüler/innen außerdem ein Informationsblatt, das im Detail auf die genannten Änderungen und mögliche Fragen eingeht. Sollten sich darüber hinaus Fragen ergeben, steht eine Kollegin im Amt für Bildung, Schulen, Sport und Kultur telefonisch unter der 03621 214 662 gerne zur Verfügung.

Landrat-Onno-Eckert zur Schuelerbeförderung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.