Bild von VV1ntermute auf Pixabay
NachrichtenPolitik

Thüringen überweist Energiehilfen an kommunale Träger von Sportstätten

Der Freistaat Thüringen unterstützt kommunale Träger von Sportstätten mit Energiehilfen. Das Sportministerium hat am 10. August 2023 insgesamt 3 Millionen Euro als pauschale Energiehilfen an die Landkreise und kreisfreien Städte überwiesen. Die Gelder stammen aus dem zweckgebundenen Sondervermögen „Thüringer Energiekrise- und Corona-Pandemie-Hilfefonds“ des Freistaats Thüringen. Zur Bewältigung der finanziellen Belastungen aufgrund der hohen Energiekosten erhalten die Landkreise und kreisfreien Städte als Träger von Sportstätten eine einmalige Leistung vom Land. Die Verteilung erfolgt auf Basis des Anteils der Einwohner der jeweiligen Kommune an der Thüringer Gesamtbevölkerung. Die Hilfen werden als Pauschalbetrag ausgezahlt.

Sportminister Helmut Holter erklärt: „Die Kommunen sind ein Standpfeiler einer flächendeckenden Sportstättenversorgung in Thüringen. Durch den Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine und die daraufhin gestiegenen Energiepreise sind sie beim Unterhalt der Sportstätten enorm herausgefordert. Nachdem bereits die Energiehilfen für Sportvereine mit eigenen Sportstätten auf dem Weg sind, können wir nun auch den Landkreisen und kreisfreien Städten deutlich und kräftig unter die Arme greifen. Wir haben außerdem einen Weg gefunden, der pragmatisch, unkompliziert und wirkungsvoll ist.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.