AnzeigenNachrichten

Zweitkonto: Was ein Zusatzkonto leisten kann

Bild von Tumisu auf Pixabay

Finanzexperten raten stets dazu, mehr als ein Girokonto zu besitzen. Dadurch verschaffen sich Anwender einerseits größeren finanziellen Spielraum und sichern sich andererseits ab. Denn es kann durchaus dazu kommen, dass man einmal keinen Zugriff mehr auf das Hauptkonto hat. Mit einem Zweitkonto bleibt man trotzdem zahlungsfähig. In diesem Beitrag erfahren Leser, welche Pluspunkte ein zusätzliches Girokonto hat und worauf bei der Eröffnung desselben zu achten ist.

Die Vorteile des Zusatzkontos im Blick

In erster Linie gewährt das Zusatzkonto dem Anwender größeren finanziellen Spielraum. Denn mit ihm hat der Besitzer immer eine weitere Möglichkeit, Zahlungen oder Überweisungen zu tätigen. Sollte es also mit dem Hauptkonto Probleme geben oder verliert man die Bankkarte, kann man jederzeit auf das Zweitkonto ausweichen. Auch ist es möglich, sich dort einen Notgroschen anzusparen. So steht dem Benutzer im Notfall immer Geld zur Verfügung.

Kurz gesagt: Die Eröffnung eines Zusatzkontos zahlt sich aus. Allerdings dürfen sich Interessenten nicht für die erstbeste Option entscheiden. Am besten machen sie sich im Vorfeld mit mehreren Anbietern und deren Preis-Leistungs-Verhältnis vertraut.

Ein Zweitkonto zum Sparen

Es ist natürlich auch möglich, das Zusatzkonto zum Sparen einzusetzen. Dafür empfiehlt es sich, nach einem einerseits kostenlosen Zweitkonto und gleichzeitig nach einem Zweitkonto mit entsprechend hoher Verzinsung zu suchen. Die Kontoführungsgebühren sollten sich hier in Grenzen halten. Viele Interessenten entscheiden sich daher für ein Tagesgeldkonto. Denn dieses steht Kunden kostenfrei zur Verfügung, während sich Anleger über einen attraktiven Zinssatz freuen dürfen. Will man sein Konto aber im Alltag einsetzen, ist die erwähnte Kontoform ungeeignet.

Doch mittlerweile gibt es auch Standard-Girokonten, die die Kunden nichts kosten. Vor allem dann, wenn man sich mit den Grundfunktionen zufriedengibt, verrechnen einige Banken keine Gebühren.

Auf Direktbanken setzen

Bei der Suche nach einem Zweitkonto erweisen sich Direktbanken als gute Wahl. Auch traditionelle Banken bieten Zweitkonten, jedoch häufig mit höheren Kosten verbunden. Nicht nur dürfen sich Klienten hier über eine einfache Kontoeröffnung freuen, sondern es ist Ihnen auch möglich, Kosten zu sparen – denn die meisten Online-Banken stellen ihren Kunden Girokonten kostenlos zur Verfügung. Will man ein Finanzprodukt mit optimalem Preis-Leistungs-Verhältnis finden, sollte man mehrere Optionen miteinander vergleichen.

Auch das ist im Internet leicht möglich. Allerdings darf man bei einem Konto nicht nur auf die Kosten achten. Im Vorfeld ist immer auch sicherzugehen, dass der Leistungsumfang dem persönlichen Nutzerverhalten entspricht.

Es ist generell davon abzuraten, zu viele Girokonten auf einmal zu führen. Denn darunter leidet mitunter die Bonität. Auch verliert man dadurch schnell den Überblick über seine Finanzen.

Zweitkonto als hilfreicher Unterstützer

Ein Zusatzkonto erweist sich im Alltag als praktisch. Dank ihm bleiben Benutzer nämlich finanziell flexibel. Selbst bei Problemen mit dem Hauptkonto können sie ihre Rechnungen begleichen. Generell empfiehlt es sich, das Zusatzkonto bei einer anderen Bank zu eröffnen. Will man sich hohe Kontoführungsgebühren ersparen, ist man bei einer Direktbank gut aufgehoben – viele Online-Banken punkten mit einem vorzüglichen Preis-Leistungs-Verhältnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.