Photo by Markus Spiske on Pexels.com

Eisenach (ots)

Gestern wurden erneut zwei Fälle von versuchten Trickbetruges im Phänomenbereich „Schockanrufe“ in Eisenach gemeldet. Unbekannte riefen bei einer 68-Jährigen und einer 85-Jährigen an und gaben vor, ein Angehöriger müsste bei der Polizei infolge eines verursachten tödlichen Verkehrsunfalls „herausgelöst werden“. Die Anrufer forderten eine hohe Summe Bargeld. Beide Seniorinnen erkannten die Masche und informierten die Polizei. An dieser Stelle ergeht noch einmal der Hinweis, dass insbesondere bei Anrufen von „unbekannter Nummer“ eine erhöhte Sensibilität geboten ist. Für mehr Tipps: www.polizei-beratung.de oder bei der Beratungsstelle Ihrer örtlich zuständigen Landespolizeiinspektion. (ah)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.