Prosit! Wertvoller herzoglicher Hofkellerei-Humpen zurück auf dem Friedenstein

Anzeige

Pünktlich zu den Silvester-Feierlichkeiten hat ein wertvoller, sehr seltener Glashumpen seinen Platz in der Braunen Galerie im Nordflügel von Schloss Friedenstein gefunden. Er ist 1730 entstanden und stammt aus der herzoglichen Hofkellerei. Dank einer großzügigen Schenkung ist er nun wieder Teil der Sammlungen auf dem Friedenstein.

Das farbig emaillierte Becherglas mit eingestochenem Boden, Fußring und zylindrischer Wandung ist mit einer großen, von zwei sich kreuzenden Palmzweigen gerahmten Initiale „F“ unter dem Herzogshut verziert: Gemeint ist Friedrich II. von Sachsen-Gotha-Altenburg (1676 – 1732), in dessen Auftrag der Humpen wohl entstand. Auf der Rückseite sind die Jahreszahl 1730 und die Buchstaben „F. S. R. F. S.“ als Abbreviatur für die „Fürstlich Sächsische Residenz FriedenStein“ zu lesen.

Es handelt sich wohl um eine Schenkung des Herzogs an einen seiner Hofbeamten, einen Vorfahren der Familie Borns, die das zerbrechliche Erbstück der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha in diesem Jahr zum großzügigen Präsent gemacht hat.

Aufgrund der Verbindung des Objekts zum kunstsinnigen Gothaer Herzog und vor dem Hintergrund der umfangreichen Verluste der Friedensteinschen Sammlungen – gerade im Bereich des Kunsthandwerks – stellt der Glashumpen eine Bereicherung des Museumsbestandes dar. Er ergänzt von nun an die zur Person Friedrichs II. gehörigen Ausstellungsstücke in der Braunen Galerie und fügt sich damit in die Erzählung der Dynastiegeschichte ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.

WC Captcha − 1 = 7