NachrichtenStadt Gotha

Verkehrsfreigebe der „Fichtestraße“ (B7) nach achtmonatiger Vollsperrung

Heute wurde im Beisein von Oberbürgermeister Knut Kreuch und den Vertretern der Auftraggeber der Komplexbaumaßnahme, des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Gotha und Landkreisgemeinden, der Stadtwerke Gotha NETZ GmbH, der Stadtwerke Gotha GmbH, der Bundesrepublik Deutschland und der Stadt Gotha, die Verkehrsfreigabe der Fichtestraße vollzogen, in der seit dem 8. Februar 2022 mit dem ersten Bauabschnitt begonnen worden war und ab 6. April 2022 unter Vollsperrung gebaut wurde. Insgesamt wurden hierbei rund 4,1 Millionen Euro investiert.

Die Investitionskosten des Wasser- und Abwasserzweckverband Gotha und Landkreisgemeinden belaufen sich nach den bisher erbrachten Planungen und Vergaben für die Abwasserentsorgungen auf 720.000,- € und der Trinkwasserverlegung auf 560.000 €.

Die Investitionen seitens der Stadtwerke Gotha NETZ GmbH für Gas- und Stromversorgung betragen rund 650.000,- €, sowie die der Stadtwerke Gotha GmbH zur Ergänzung des Fernwärmenetzes in der Fichtestraße, bis an die FW- Station Siebleben heran, ca. 800.000 €.

Die Bundesrepublik Deutschland ist an der Baumaßnahme im Straßenbau mit 850.000 € beteiligt, die der Stadt Gotha betragen rund 550.000 € – davon wurden 134.000 € Fördermittel über die „Richtlinie zur Förderung der kommunalen Infrastruktur“ (KVI) ausgereicht.

An der Baumaßnahme waren beteiligt:

INGENIEURBÜRO WSLplan GmbH, 99084 Erfurt (Planung Trinkwasser- und Abwasser, Verkehrsanlagen)
INTEGRAL Projekt GmbH & Co. KG, 03046 Cottbus (Planung Fernwärme-, Gas- und Stromnetzversorgung)
Strassing GmbH, 9090 Erfurt (Straßenbau)

Es stehen im Frühjahr 2023 noch einige Restarbeiten an, so der Austausch der Asphaltdeckschicht im Kreuzungsbereich Fichtestraße/Arndtstraße. Dieser erfolgt halbseitig, ohne erneute Vollsperrung. Infolge des frühzeitigen Bodenfrosts wird auch der Einbau von 290 Metern Gehwegpflaster auf der Südseite der Fichtestraße, unmittelbar bei entsprechend offener Witterung erfolgen.

Informationen zu den eingesetzten Massen der Komplexmaßnahme:

  • 400 m neue Trinkwasserleitungen und
    220 m Mischwasserkanalsanierung
  • für den Wasser- und Abwasserzweckverband Gotha und Landkreisgemeinden,
  • 800 m neue Gasleitungen und
    4.000 m Stromversorgungskabel
    für die Stadtwerke Gotha NETZ GmbH,
  • 900 m neue Fernwärmeleitungen im Trassenverlauf
  • für die Stadtwerke Gotha GmbH,
  • • 1.200 m Leerrohrverlegung
  • zur Erschließung mit Glasfaserkabeln der Deutschen GigaNetz GmbH in Gotha,
  • 1.600 m Leerohrverlegung,
    400 m Kabel sowie
    5 neue LED- Straßenleuchten
    für die Stadt Gotha,
  • 6.300 m² grundhafter Straßenausbau mit
    5 Straßeneinmündungen und einer neuen Straßenentwässerung
    für die Bundesrepublik Deutschland,
  • 450 m Gehwegerneuerungen mit 10 Grundstückszufahrten auf der Nordseite und
    290 m Gehwegerneuerungen mit 12 Grundstückszufahrten auf der Südseite einschließlich Einbau von Granitborden sowie zwei behindertengerechte Fahrbahnüberquerungen
    für die Stadt Gotha.

Für die Komplexbaumaßnahme „Fichtestraße“ mussten etwa 12 km innerörtliche Verkehrsumleitung, ein provisorischer Kreisverkehr in der Kindleber Straße, eine P+R-Fläche in der Weimarer Straße, die knapp vorhanden Kurzzeitparkplätze in der Arndtstraße sowie der Pendelbetrieb und Umleitungsbetrieb der Stadtlinie A durch das Baufeld für 36 Wochen in Kauf genommen werden.

Mit Aufhebung der Umleitungsstrecke durch Gotha-Ost, verfolgt die Stadtverwaltung das Ziel einer Beibehaltung des provisorischen Kreisverkehrs in der Kindleber Straße. Hierzu werden gerade die entsprechenden Vorbereitungen veranlasst. Weitere Informationen gibt es dazu in Kürze.

Die Stadt Gotha dankt allen Beteiligten, Anwohnerinnen und Anwohnern sowie vor allem auch den Pendlerínnen und Pendlern der Umleitungsstrecke für Ihre Geduld!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.