NachrichtenStadt Gotha

Meilenstein auf dem Weg zu neuem „Bahnhof Gotha“

Ein Brief aus dem Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft bringt uns einen Meilenstein weiter auf unserem Weg zu einem neuen „Bahnhof Gotha“. Mitte des Jahres hatte das Ministerium zu einem Wettbewerb aufgerufen. Es ging projektbezogen um die Möglichkeit, Fördermittel zur Unterstützung einer nachhaltiger Stadtentwicklungen in der EFRE-Förderperiode 2021-2027 zu erhalten. Mit einem aufwendigen Antrag haben wir uns diesem Wettbewerb gestellt und – eine Zusage errungen. Wir haben damit keinen Rechtsanspruch auf diese Mittel, aber es ist eine gute Basis für die Finanzierung dieser großen Herausforderung.

Folgende Prämissen werden derzeit mit dem Projekt „Bahnhof Gotha – Mobilitätsknoten im Gunstraum Thüringen“ verfolgt:

  • Der Bahnhof Gotha und sein Umfeld sollen wieder zu einem attraktiven und belebten Ort in der Stadt entwickelt werden sowie Platz für moderne Dienstleistungen rund um die öffentliche Mobilität bieten.
  • Der weitestgehende Erhalt der bestehenden Bausubstanz wird durch den Neubau von Gebäudeteilen ergänzt, die sich an der ursprünglichen Kubatur des früheren Gebäudes orientieren sollen.
  • Die Bewirtschaftung des Objektes durch die Baugesellschaft Gotha mbH muss unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten erfolgen. Dazu gehört auch die Berücksichtigung von Rahmenbedingungen, die sich aus der Nutzung bereitstehender Fördermittel ergeben.
  • Die Modernisierung und der Teilneubau des Gebäudes soll mit den Prinzipien des ökologischen Bauens und hohen Anforderungen an die Energieeffizienz (u. a. durch Einsatz erneuerbarer Energien) verknüpft werden.

Im Frühjahr 2022 wurde ein öffentliches Interessenbekundungsverfahren durchgeführt, um interessierte Nutzer unter den Gewerbetreibenden der Stadt und Region zu identifizieren. Im Ergebnis soll ein attraktiver Mix aus passenden Nutzungen und potenziellen Mietern arrondiert werden.

Das Nutzungs- und Raumprogramm wird durch den Projektsteuerer BahnStadt GmbH in enger Abstimmung mit der Baugesellschaft Gotha mbH und der Stadt Gotha erstellt. Nach derzeitigem Stand ist folgendes Nutzungs- und Raumprogramm vorgesehen:

  • Ostflügel (Sanierung/Erhalt), Erdgeschoss: vorzugsweise Radstation mit Fahrradhandel, Werkstattservice, gesicherter Radaufbewahrung
  • Ostflügel (Sanierung/Erhalt), Obergeschoss: Büronutzung
  • Westflügel (Neubau), Erdgeschoss: Servicestation mit Bahn-Bus-Counter, Bistro mit Warte- und Sitzbereichen, Reiseshop, öffentlichem WC und Nebenräumen für Anlieferung, Lager, Personalaufenthalt, Backoffice-Funktionen
  • Westflügel (Neubau), Obergeschoss: Büronutzung, eventuell Co-Working
  • Mittelbau: Sanierung des Portikus und des vorplatzseitigen Hallenkörpers, Neugestaltung des bahnseitigen Hallenkörpers durch Aufnahme der historischen Kubatur mit einer modernen verglasten Überdachung


Das Obergeschoss ist barrierefrei mittels mindestens eines Aufzuges zu erschließen. Die Erreichbarkeit des Obergeschosses im Ostflügel kann durch einen Fußgängersteg oder ein Galeriegeschoss über der bahnseitigen Bahnhofshalle gewährleistet werden, das innenliegende Treppenhaus im Ostflügel dient dann lediglich als Fluchtweg.  
Das Kellergeschoss ist weitestgehend im Bestand zu erhalten und für einfache Nutzungen (Lager) herzurichten. Der Technikraum der DB (Elektroverteilung für die Bahnsteiganlagen) bleibt dauerhaft erhalten.  
Das baufällige Nebengebäude östlich des Bahnhofsgebäudes ist zurückzubauen, in diesem Bereich können ein Wirtschaftshof (Müllentsorgung, Lager für Außenanlagen) sowie Stellplätze für Mieter und Kunden entstehen.
Die Außenanlagen und Freiflächen sind auf der Grundlage des Projektplans zu gestalten. Westlich des Bahnhofsgebäudes sollen auf dem städtischen Grundstück Stellplätze für Kurzzeitparker, E-Autos und CarSharing-Pkw entstehen. Die Gestaltung der Außenanlagen und die Übergänge zu den benachbarten Flächen (v. a. ÖPNV-Terminal) sowie in das Erdgeschoss des Bahnhofsgebäudes sind barrierefrei auszuführen.  

Zwischen der Stadt Gotha und der DB Station&Service AG wurde eine Partnerschaftsvereinbarung geschlossen und aktuelle gemeinsame Projektziele formuliert. Vom Projekt werden die Bahnreisenden maßgeblich profitieren, da der heutige Zustand weder zeitgemäß ist noch Anforderungen an die Barrierefreiheit entspricht.

Pressemitteilung der Baugesellschaft Gotha mbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.