NachrichtenPolitik

Corona-Impfungen künftig nur noch in den Arztpraxen

Impfstellen im Freistaat Thüringen schließen zum Jahresende

COVID-19-Schutzimpfungen werden künftig in Thüringen nur noch von den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten verabreicht. Darüber hinaus impfen die mobilen Impfteams auch weiterhin bei Bedarf in sozialen und Gesundheitseinrichtungen sowie Pflegeeinrichtungen. Die Thüringer Impfstellen schließen zum Jahresende 2022.

Das bewährte Thüringer Terminvergabeportal www.impfen-thueringen.de bleibt bestehen. Dort bieten auch künftig teilnehmende Praxen Impftermine unkompliziert zur Online-Buchung an. Darüber hinaus können Termine selbstverständlich auch direkt mit den Praxen vereinbart werden.

Dazu erklärt die Thüringer Gesundheitsministerin Heike Werner: „Ich möchte mich sehr herzlich bei allen Beteiligten für die Arbeit in den Impfstellen bedanken. Dadurch ist es gelungen, viele Menschen schnell und flächendeckend gegen das Corona-Virus zu schützen. Gleichzeitig ärgere ich mich über die kurzfristige Kommunikation des Bundes in dieser wichtigen Sache. Die Signale zum Ende der anteiligen Finanzierung durch den Bund hätten deutlich früher kommen müssen. Das Thema liegt seit Wochen auf dem Tisch. Dennoch bin ich mir sicher, dass wir mit der Kombination aus Impfungen durch die niedergelassenen Arztpraxen und die mobilen Teams für die Zukunft gut gerüstet sind.“

Ursprünglich hatte der Freistaat Thüringen einen Weiterbetrieb der Impfstellen bis Ende März 2023 avisiert. Grundlegend für diese Planungen war die Annahme, dass sich der Bund auch über das Jahresende hinaus an den Kosten für die Impfinfrastruktur beteiligt. Dafür gibt es bisher vom Bundesgesundheitsministerium keine Bestätigung. Um für alle Beteiligten Planungssicherheit zu schaffen, musste jetzt eine Entscheidung getroffen werden.

Ohnehin haben sich die Praxen der Niedergelassenen in den vergangenen Wochen als wichtigste Impfanlaufstellen erwiesen. Von den 38.000 Impfungen im November wurden 80 Prozent in den Praxen durchgeführt.

„Die zentralen Impfstellen haben eine ganz bedeutende Rolle für die Pandemiebekämpfung gespielt. Gerade in den Zeiten des größten Andrangs haben die Impfzentren und Impfstellen die ohnehin vollen Praxen entlastet.  Dafür gebührt allen Beteiligten großer Dank. Nun aber werden auch die COVID-19-Impfungen durchgeführt, wo Impfungen hingehören: in die Praxen der Thüringer Vertragsärztinnen und Vertragsärzte“, sagt Dr. Annette Rommel, erste Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen.

In Thüringen wurde die erste COVID-19-Schutzimpfung am 27. Dezember 2020 in einer Pflegeeinrichtung in Zeulenroda-Triebes verabreicht. Am 13. Januar 2021 öffneten die ersten Impfstellen ihre Pforten. Zu Hochzeiten wurden mehr als 150.000 Impfungen pro Woche verabreicht. Zuletzt, in der Woche vom 21. bis 27. November 2022, haben sich 8.000 Thüringerinnen und Thüringer gegen COVID-19 impfen lassen.

Seit Beginn der Impfkampagne wurden im Freistaat 4,3 Millionen Impfungen verabreicht. 52 Prozent der Impfungen erfolgten in Impfstellen und Impfzentren. 44 Prozent wurden in Vertragsarztpraxen durchgeführt, die restlichen vier Prozent durch mobile Impfteams.

Aktuell gibt es in Thüringen noch 14 Impfstellen, die nun bis zum 23. Dezember schließen. Eine Übersicht der Impfstellen und der letzten Öffnungstage finden Sie nachfolgend:

ImpfstelleLetzter Öffnungstag
Ilmenau16. Dezember 2022
Bad Frankenhausen17. Dezember 2022
Rudolstadt17. Dezember 2022
Greiz17. Dezember 2022
Leinefelde17. Dezember 2022
Pößneck17. Dezember 2022
Mühlhausen17. Dezember 2022
Weimar17. Dezember 2022
Sonneberg23. Dezember 2022
Gotha23. Dezember 2022
Suhl23. Dezember 2022
Jena23. Dezember 2022
Erfurt23. Dezember 2022
Gera23. Dezember 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.