Pflegeeltern im Landkreis Gotha gesucht

Anzeige

Pflegefamilie gibt Einblick in ihren Alltag.

„Das Schönste daran eine Pflegeeltern zu sein? Die Kinder ein Stück glücklich zu machen und zu sehen, dass es ihnen gut geht“, sagt Frau Eberhardt* aus dem Landkreis Gotha während neben ihr im Wohnzimmer zwei Kleinkinder spielen und sie ein Baby auf dem Arm hält – keines der Kinder ist ihr eigenes. Gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten, Herrn Müller, gehört Frau Eberhardt zu einer von 76 Pflegefamilien im Kreis. Das Besondere: Die beiden sind eine Bereitschaftspflegestelle. Das bedeutet, dass sie ohne lange Vorbereitungszeit Kinder aufnehmen, die zum Beispiel wegen Kindeswohlgefährdung oder aufgrund eines anderen Notfalls schnell ein (anderes) Zuhause brauchen.

„Das Jugendamt des Landkreises Gotha ist immer auf der Suche nach Pflegefamilien wie der von Frau Eberhardt, die mit Herz und Seele dabei sind. Neben der Bereitschaftspflege, die unter anderem durch ein hohes Maß an Flexibilität und eine verlässliche Zusammenarbeit mit dem Jugendamt gekennzeichnet ist, gibt es auch andere Pflegeformen. So freuen wir uns auch über Familien, die sich bewerben, um beispielsweise ein Kind in Dauerpflege oder Kurzzeitpflege aufzunehmen“, fügt Jugendamtsleiterin Simone Baumann hinzu.

Wie das Beispiel von Familie Eberhardt/Müller zeigt, müssen Pflegeeltern nicht zwangsläufig ein verheiratetes Paar sein. Auch Einzelpersonen können sich für die Aufnahme eines Pflegekindes bewerben. Wichtig ist nämlich viel mehr, dass die Pflegekinder in ein geordnetes, harmonisches Umfeld kommen und dort feste Bezugspersonen haben, die ihnen neben einem geregelten Tagesablauf auch Nähe und Halt geben. Was Bewerber:innen auch mitbringen sollten, sind erzieherische Erfahrungen, viel Verständnis und Geduld. Denn häufig weisen Pflegekinder Verhaltungsstörungen auf, brauchen sehr viel Aufmerksamkeit und kennen noch keine festen Strukturen.
„Als Pflegeeltern wollen wir den Kindern ein Stück Normalität geben, für sie da sein, sie auffangen und ihnen Liebe und ein Zuhause zu bieten“, sagt Pflegemutter Frau Eberhardt, die derzeit vier Pflegekinder bei sich hat. Besonders auf den geregelten Tagesablauf wird in ihrer Familie geachtet. Neben gemeinsamen Essens- und Spielzeiten spielt auch das soziale Umfeld eine wichtige Rolle. So werden die Pflegekinder, als Teil der Familie, beispielsweise auch mit zu anderen Angehörigen oder auch in den Urlaub genommen – eben wie bei einer „normalen“ Familie.

Wer mit dem Gedanken spielt, ein Pflegekind in der eigenen Familie aufzunehmen oder sich schon sicher ist, dass er/sie diesen Schritt gehen möchte, kann sich gerne beim Pflegekinderdienst des Jugendamtes Gotha individuell und unverbindlich beraten lassen. Die Ansprechpartnerinnen sind Frau Siebert und Frau Teutscher. Sie sind telefonisch unter 03621 214 315/316 oder per E-Mail unter jugend@kreis-gth.de erreichbar. „Es geht darum, etwas für die Kinder zu tun, aber klar, die Kinder sind auch für mich und mein Leben eine Bereicherung“, sagt Frau Eberhardt abschließend.

*Vorname und Ortsmarke werden bewusst nicht genannt.

Kurzporträt Pflegefamilie Eberhardt/Müller:

• seit 2016 Pflegefamilie mit der Intension etwas für die Gesellschaft tun und Kindern helfen zu wollen
• seitdem rund 50 Babys und Kinder bis sechs Jahre aufgenommen
• derzeit drei Kinder in der Bereitschaftspflege (im Alter zwischen sieben Wochen und 1,5 Jahre) und ein Dauerpflegekind (sechs Jahre alt)
• Frau Eberhardt hat auch zwei eigene, erwachsene Kinder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.

WC Captcha 18 + = 25