Service entlastet AOK PLUS-Versicherte: Das Angebot der Zuzahlungsbefreiung für 2023 nutzen

Anzeige

Der Gesetzgeber schreibt die Zuzahlung von beispielsweise Medikamen-ten und Krankenhausaufenthalten vor. Diese dürfen zwei Prozent der jährlichen Bruttoeinnahmen nicht übersteigen. Bei chronisch Kranken, die wegen derselben schwerwiegenden Krankheit in Dauerbehandlung sind und sich therapiegerecht verhalten, liegt die Zuzahlungsgrenze bei einem Prozent der Bruttoeinnahmen.

Ab 1. Oktober 2022 erhalten über 200.000 AOK PLUS Versicherten mit voraussichtlich gleichbleibenden Einnahmen und Vorliegen einer chronischen Erkrankung ein Angebot für die Zuzahlungsbefreiung für das kommende Jahr. Wer bis Mitte November kein entsprechendes Schreiben von der Gesundheitskasse erhalten hat, aber dennoch an einer Zuzahlungsbefreiung interessiert ist, kann sich im Internet unter plus.aok.de/Vorauszahlung informieren. Dort werden die Voraussetzungen und die Schritte zur Beantragung im Detail erklärt.

Das Befreiungsangebot der AOK PLUS ist für alle Versicherten, die frühzeitig ihre persönliche Belastungsgrenze in 2023 erreichen werden. Dazu wird der Geldbetrag in Höhe der persönlichen Belastungsgrenze im Voraus an die AOK PLUS überwiesen. Nach Zahlungseingang wird der Befreiungsausweis für 2023 ausgestellt. Damit entfällt die Zuzahlungspflicht, das Sammeln von Quittungen und das Beantragen in den AOK PLUS Filialen.

Weitere Informationen finden Sie unter: plus.aok.de/Vorauszahlung 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.

WC Captcha 39 − = 34