Startschuss für die neue Strategie der RAG Gotha-Ilm-Kreis-Erfurt gefallen!

Anzeige

08.08.2022, Günthersleben-Wechmar. Nach erfolgreichen Abschluss der Förderperiode 2014-2022 und zahlreichen umgesetzten Projekten, bewirbt sich die RAG Gotha-Ilm-Kreis-Erfurt erneut um die Anerkennung als LEADER-Region., um die europäischen Mittel in die Region fließen zu lassen. Grundlage dafür ist die Erarbeitung einer neuen Regionalen Entwicklungsstrategie in Zusammenarbeit mit regionalen Akteur:innen. Der Auftakt fand nun am Freitag, den 05.08 in Günthersleben-Wechmar statt.

Nach erfolgreichen Abschluss der Förderperiode 2014-2022 und zahlreichen umgesetzten Projekte möchte die Regionale Aktionsgruppe Gotha-Ilm-Kreis-Erfurt e.V. sich am Wettbewerb des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft zur Auswahl der LEADER-Aktionsgruppen in Thüringen für den Zeitraum 2023 – 2027 beteiligen und die Entwicklung der Region durch die LEADER-Förderung weiter vorantreiben. Hierfür bedarf es der Erarbeitung einer Regionalen Entwicklungsstrategie (RES), die für diesen Zeitraum Handlungsfelder mit entsprechenden Umsetzungsideen definiert. Aufgabenstellung ist es, für die Landkreise Entwicklungsziele in verschiedenen Handlungsfeldern zu definieren. Dabei sind die Mitarbeit, das Engagement und die Ideen der gesamten Bevölkerung in beiden Landkreisen entscheidend!

Für den Auftakt der Erarbeitung gab es am 05.08.2022 von 15:00 Uhr am im Bürgerhaus Günthersleben-Wechmar eine öffentliche Auftaktveranstaltung geben, zu welcher alle Akteurinnen und Akteure der Regionalentwicklung und interessierte Bürgerinnen und Bürger eingeladen waren.

Insgesamt kamen 37 Teilnehmer:innen der Einladung nach. Anschließend an ein Grußwort vom Vereinsvorsitzender Rainer Zobel, wurde nach der Methode eines World Café an sechs unterschiedlichen Thementischen die Stärken, Chancen, Herausforderungen und Besonderheiten der Region diskutiert und auf einen großen, weißen Blatt die Gedanken festgehalten. Im Fokus standen „Leben und Arbeiten in der Region“, „Kultur und Tourismus“, „Klima, Natur und Landwirtschaft“, „Jugend und Bildung“ sowie die „Regionale Zusammenarbeit und Vernetzung“. Um keine Ideen und Gedanken verloren gehen zu lassen, wurde ein Tisch freigehalten für neue Themen. Hierbei wurden vor allem die Themen „Mobilität“, „Energie“ und „Kooperationen“ genannt. Weitere Informationen zur Veranstaltung und zu den Ergebnissen werden auf der Website der RAG Gotha-Ilm-Kreis-Erfurt (www.rag-gotha-ilm-kreis-erfurt.de) bekannt gegeben.

Zur Vertiefung der Ergebnisse und für die daraus resultierenden Handlungsfelder werden zwei Akteursworkshops folgen. Die nächste Veranstaltung ist geplant für den 25.08.2022 um 17 Uhr in der Bauernscheune der Agrargenossenschaft Bösleben. Eingeladen sind alle Kommunen, Akteur:innen, Projektträger:innen und Privatpersonen der Landkreise Gotha und Ilm-Kreis. Weitere Informationen dazu folgen ebenfalls auf der Website.

Im Ergebnis soll eine Regionale Entwicklungsstrategie entstehen, die mit Ihrer Hilfe Bedarfe und Potenziale der Region definiert sowie Ziele für die zukünftige Entwicklung festlegt. Sie ist Grundlage für die Ausrichtung der Förderung in den nächsten Jahren. LEADER wird wesentlich vom Engagement und der Eigeninitiative der beteiligten Akteur:innen getragen. Deshalb freut sich die RAG über eine rege Teilnahme bei der Erstellung der neuen Strategie und hofft auf die Ideen und Impulse der Menschen direkt aus der Region für eine zukunftsorientierte Entwicklung der Landkreise.

Für Fragen zur Veranstaltung und zur Erstellung der Regionalen Entwicklungsstrategie steht Ihnen das LEADER-Management Frau Will von der Thüringer Landgesellschaft mbH (m.will@thlg.de // 0361 4413213) gerne zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.

WC Captcha − 2 = 4