BlaulichtmeldungenBundespolizei ErfurtNachrichten

Drogenkonsument bringt sich selbst in Lebensgefahr

Erfurt, Erfurt Hauptbahnhof (ots)

In den frühen Morgenstunden des gestrigen Tages erweckte eine männliche Person die Aufmerksamkeit der Bundespolizei im Erfurter Hauptbahnhof, da diese bei Sichtkontakt mit einer Streife fluchtartig die Laufrichtung wechselte. Die Bundespolizisten kontrollierten den Mann daraufhin. Hierbei wirkte er sichtlich nervös und schubste im weiteren Verlauf einen Beamten zur Seite, nahm ein im Hosenbund platziertes Päckchen und zerkaute dieses fast vollständig in seinem Mund. Ein Herunterschlucken konnte nicht mehr verhindert werden.

Auf Grund polizeilicher Erfahrungswerte war davon auszugehen, dass der mit einem ICE aus Leipzig angereiste Mann synthetische Drogen verschluckt hat. Da keine Hinweise auf die Art und Dosierung der Betäubungsmittel vorgelegen haben, wurde umgehend ein Rettungswagen herbeigerufen. Bei der medizinischen Untersuchung verlor die Person die Vitalfunktionen und musste wiederbelebt werden. Er wurde im Anschluss in ein Klinikum verbracht und intensivmedizinisch betreut.

Der Mann war bereits in der Vergangenheit durch Drogendelikte in Erscheinung getreten und hatte hinlänglichen Kontakt mit unterschiedlichen Justizbehörden. Nach seiner Entlassung muss er sich nun wegen eines weiteres Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Die weiteren strafprozessualen Schritte unternimmt zuständigkeitshalber die Landespolizeiinspektion Erfurt. (KT)

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Erfurt, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.