Bild: TechLine / Pixabay
BlaulichtmeldungenLPI GothaNachrichten

Rentner schamlos um viel Geld betrogen

Arnstadt (ots)

Im Laufe der Woche wurde ein Rentner in Arnstadt Opfer einer fiesen Betrugsmasche, welche derzeit vermehrt festzustellen ist. Unbekannte Kriminelle riefen den Senior an und gaben sich am Telefon als Polizisten aus. Ihm wurde erzählt, das sein Sohn in Erfurt einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe, weshalb der Senior nun 50.000,- Euro als Kaution für seinen Sohn bezahlen müsse, damit der Sohn nicht ins Gefängnis kommt. Voller Angst besorgte sich der Senior umgehend das Geld von seiner Bank und übergab es einem, derzeit ebenfalls noch unbekanntem, Mann an seiner Wohnungstür, um seinem Sohn aus der misslichen Lage zu befreien. Erst als der Senior später bei seinem Sohn anrief und sich nach dessen Befinden erkundigte, flog der Schwindel auf.

Trotz aller Warnungen von der Polizei, das es solche Anrufe durch die Polizei niemals geben wird, glauben viele Senioren leichtgläubig den Anrufern und werden so um ihr sauer erspartes Geld gebracht.

Tipp: Bei solchen Anrufen sofort auflegen und ihre örtliche Polizei anrufen, um sich zu vergewissern, ob es denn einen Unfall gegeben hat.(ef)

Original-Content von: Landespolizeiinspektion Gotha, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.