Radmuttern an Gefahrguttransport lose

Anzeige

Mühlberg (ots)

Am Donnerstag, den 07.10.2021, stoppten Beamte der Kontrollgruppe der Autobahnpolizeistation West einen Gefahrguttransport auf der BAB 4. Dazu lotsten sie den Sattelzug, der mit ätzenden und brennbaren Lösungsmitteln beladen war, auf den Rastplatz Drei Gleichen. Bei der Kontrolle des Fahrzeuges fiel den Beamten ungewöhnlich starker Druckluftverlust an einer Achse des Sattelanhängers auf. Grund war offenbar ein defekter Membranbremszylinder einer Radbremse. Bei der nächsten Achse bemerkten die Kontrolleure, dass an einem Rad alle Radmuttern locker waren. Von der Beschädigung der Radbefestigung musste also ausgegangen werden. Somit untersagten die Polizisten die Weiterfahrt und der Fahrer erhielt die Auflage, die Mängel zu beheben. Die nächstgelegene Vertragswerkstatt wurde mit Polizeibegleitung angesteuert, nachdem der Lkw-Fahrer das betroffene Rad gesichert hatte. Dort ergab sich, dass alle Radbolzen der Radnabe sowie die Felge beschädigt waren. Ein Austausch der defekten Teile war erforderlich. Der 44-jährige Fahrer selbst hatte zudem Verstöße gegen die täglichen Ruhezeiten begangen, weswegen er ein Verwarngeld in Höhe von 45 EUR zahlen musste. In Bezug auf das Gefahrgut stellten die Beamten keine Verstöße fest, da die entsprechenden Vorschriften für den Transport eingehalten worden waren.

Original-Content von: Autobahnpolizeiinspektion, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.

37 − 31 =