Von Neuzugängen über Gehegeumgestaltungen und Erweiterungen hat sich in den letzten Wochen einiges getan.

Der August 2021 brachte im Tierpark Gotha einen Besucheransturm mit sich. Mehr als die diesjährigen rund 18.800 Besucher wurden zuletzt im gleichen Monat nur 2014 (19.900 Besucher) gezählt. Somit konnten die zahlreichen Gäste die vielen kleinen und großen Veränderungen im Tierpark bestaunen, die in den letzten Wochen erarbeitet wurden.

Erweiterung der Husarenaffen-Anlage

Husarenaffen sind die schnellste Affenart der Welt und obwohl sie flinke und geschickte Kletterer sind, sieht man sie tagsüber vorwiegend nur am Boden. Nachts suchen sie Schutz in den Bäumen. Um den Husarenaffen im Tierpark Gotha mehr Klettermöglichkeiten zu bieten, wurde die alte Eulenvoliere überarbeitet, neu eingerichtet und mit der bereits vorhandenen, großen Außenanlage der Husarenaffen verbunden. Neben einer großen Sandfläche, in der sie nach Insekten suchen können, bietet die Ausrichtung dieser Erweiterung den Affen außerdem völlig neue Blickwinkel auf das Tierparkgeschehen.

Neue Tierparkbewohner: Die Feuersalamander

Seit kurzem leben im Tierpark vier kleine Feuersalamander, die im Mai 2021 geboren wurden. Derzeit und über den Winter verbleiben diese jedoch vorerst hinter den Kulissen, bis ihr bleibendes Zuhause im Park fertigstellt ist. Die Feuersalamander stammen aus dem Zoo Schwerin und kamen im Rahmen des Artenschutzprojektes Citizen Conservation in den Gothaer Tierpark. Das Projekt macht Bürger zu Artenschützern, leitet an, begeistert, motiviert zur Mitwirkung und bringt die Fachkompetenz von hauptberuflichen sowie privaten Tierhaltern sowie zoologischen Forschungseinrichtungen zusammen, um das Artensterben durch Nachzucht in Menschenobhut zu vermeiden (www.citizen-conservation.org). Die vier Salamander wurden vor kurzem durch den neuen Tierparkleiter Frederik Linti in Schwerin abgeholt, da er die Larven während seiner dortigen Arbeit selbst großgezogen hatte.

Neue Gehegebeschilderung

Die Zeit hat sichtliche Spuren an den Beschilderungen der Gehege im Tierpark Gotha hinterlassen. Dies wurde zum Anlass genommen, mit Unterstützung des Förderverein Tierpark Gotha e.V. eine neue und an das aktuelle Design des Tierparks angepasste Beschilderung der Gehege vorzunehmen. Alle Tieraufnahmen, welche die Schilder schmücken, wurden direkt im Tierpark Gotha aufgenommen. Neben dem Text zur Artenbeschreibung und –einordnung befindet sich auf jedem Schild ein individueller QR-Code. Über das Einscannen mit dem Mobiltelefon gelangen die Besucher zu einem Video des jeweiligen Tieres. Dies hat den Vorteil, dass das Tier auch sichtbar ist, wenn es sich zu diesem Zeitpunkt nicht in der Außenanlage blicken lässt oder hinter einem Sichtschutz befindet, der jedem Tier zur Verfügung steht. Des Weiteren wurden die Texte der Schilder für die Videos eingesprochen, sodass auch Besucher mit einer Leseschwäche oder Vergleichbarem die Informationen akustisch wahrnehmen können.

Der Tierpark Gotha befindet sich am Töpfleber Weg 2 in 99867 Gotha und hat während der Sommerzeit täglich von 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. Der letzte Einlass ist 45 Minuten vor Ende der Öffnungszeiten. Der Eintritt in den Tierpark kostet 6,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro. Weitere Informationen zum Tierpark sind unter www.tierpark-gotha.de zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.