NachrichtenPolitik

Unterstützung bei der Buchung eines Impftermins

Nachdem sich am Donnerstag, den 18. März Bund und Länder gemeinsam mit dem Paul-Ehrlich-Institut auf eine weitere Verwendung des AstraZeneca-Impfstoffes geeinigt haben, sind nun auch im Land Thüringen wieder Impftermine verfügbar. Seit Freitag, wird nun wieder mit dem Impfstoff geimpft.
„Besonders für Menschen, ohne notwendige technische Geräte ist es schwierig unkompliziert und schnell einen Impftermin zu buchen. Hier möchten wir gern helfen und bieten daher ab sofort wieder die Möglichkeit über das Abgeordnetenbüro einen Impftermin zu buchen“, so der Landtagsabgeordnete der LINKEN, Sascha Bilay.
Es besteht ab sofort die Möglichkeit, sich für freie Termine anzumelden. Wer Hilfe bei der Buchung eines Impftermines benötigt, kann sich an das Wahlkreisbüro des Abgeordneten wenden.
Darüber hinaus besteht jederzeit die Möglichkeit sich auf eine Warteliste setzen zu lassen, falls die Terminkapazitäten bereits ausgeschöpft sein sollten. Sobald dann wieder Termine frei sind werden sie umgehend durch das Abgeordnetenbüro informiert.

Um vorherige Anmeldung per Mail oder Telefon unter folgenden Kontaktdaten wird gebeten:
Email: buero-gotha@sascha-bilay.de

Telefon: 03621 – 738 63 96

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.