Polizei
API-THBlaulichtmeldungenNachrichten

Lkw nach Kontrolle die Parkkralle verpasst

Bad Klosterlausnitz. (ots)

Einen Sattelzug, der auf der A 9 in Richtung Berlin unterwegs war, zogen Mitarbeiter der Kontrollgruppe der Autobahnpolizeiinspektion aus dem Verkehr. Auf dem Auflieger waren drei Sattelzugmaschinen geladen, deren Ladungssicherung bereits bemängelt wurde. Und durch die Ladung wurde die zulässige Fahrzeughöhe überschritten. Bei der Inaugenscheinnahme des Lkws und des Anhängers stellten die kontrollierenden Polizisten bereits erhebliche technische Mängel fest. Deswegen wurde das Gespann in eine Fachwerkstatt gelotst, wo sich die Mängel bestätigten. Unter anderem waren Bremsleitungen durchgescheuert und erhöhter Druckluftverlust wurde festgestellt, da die Leitungen beschädigt waren. Der Fahrzeugrahmen und -aufbau war an mehreren Stellen gerissen bzw. durchgebrochen. Das Fahrzeug verlor in erheblichem Maße Öl und Diesel und die lichttechnischen Einrichtungen waren zum Teil ohne Funktion. Die Weiterfahrt war auf dem Hof der Fachwerkstatt beendet, da die Verkehrssicherheit nicht gegeben war. Somit wurde der Lkw mit einer Parkkralle versehen bis die Verkehrssicherheit vom Halter wieder hergestellt oder das Fahrzeug abgeschleppt wird.

Unter anderem wegen des Verstoßes gegen die Straßenverkehrszulassungsordnung wurde Anzeige gegen den Halter des Sattelzuges erstattet, der mit Zahlung eines Bußgeldes in Höhe von 540 EUR rechnen muss. Beim Fahrer wurden zudem erhebliche Verstöße, das Fahrpersonalrecht betreffend, festgestellt und entsprechende Ermittlungen eingeleitet. Er wird ein Bußgeld in Höhe von 200 EUR zahlen müssen.

Am Montag entsandte das Halterunternehmen zwei Lkw mit Anhänger um die Ladung vom ersten Sattelzug aufzunehmen und um den maroden Sattelzug selbst abzutransportieren. Selbst bei den Ersatzfahrzeugen fanden die Ermittler Mängel an der Bremsanlage. Es erging die weitere Auflage, diese Mängel erst zu beheben, ehe der Transport weitergehen kann.

Um die Zuverlässigkeit des Unternehmers prüfen zu lassen, informieren die Ermittler der Autobahnpolizeiinspektion zudem das Bundesamt für Güterverkehr.

Original-Content von: Autobahnpolizeiinspektion, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.