money
NachrichtenStadt Gotha

Zusätzliche Mittel für die Gesamtsanierung von Schloss Friedenstein

Wie der Bundestagsabgeordnete Carsten Schneider heute Oberbürgermeister Knut Kreuch informierte, gibt es für die 83. Sitzung des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages am 29.11.2020 wegweisende Beschlüsse für Gotha. So wird dem Streben der Thüringer Stiftung Schlösser und Gärten um zusätzliche Mittel für die Gesamtsanierung von Schloss Friedenstein in Gotha Rechnung getragen. Aus dem 100-Millionen-Programm des Bundes für Thüringen sollen direkt 50 Mio. Euro nach Gotha fließen. Das bedeutet, dass mit Kofinanzierung des Freistaates Thüringen zusätzliche 100 Millionen Euro zur Verfügung stehen, um die Baumaßnahmen am Schloss Friedenstein erfolgreich fortzuführen.

Die Stiftung Schloss Friedenstein soll außerdem 3,5 Millionen Euro jährlich als Projektmittel des Bundes erhalten. Diese Mittel ergänzen die von der Stadt Gotha bereitgestellten 2,4 Mio. Euro und die 1,6 Mio. Euro des Freistaates und werden das bestehende Defizit der national bedeutenden Gothaer Stiftung beheben und die Chance für Zukunftsprojekte geben. Wichtig ist auch die Aufforderung des Deutschen Bundestages an die Bundesregierung, Verhandlungen zur dauerhaften institutionellen Förderung mit der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha aufzunehmen.

„Dieses Ergebnis ist ein Glücksfall für Gotha, denn der jahrelange Kampf um die Anerkennung der Gothaer Sammlungen als ein Erbe von nationalem und internationalem Rang, ist dadurch in greifbare Nähe gerückt. Die Beteiligung des Bundes an der Stiftung Schloss Friedenstein ist seit Jahren mein Ziel“, so Oberbürgermeister Knut Kreuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.