NachrichtenRatgeber

„Förderanträge für Selbsthilfegruppen richtig stellen – Jetzt für Onlineseminare anmelden“

Welche Fördermöglichkeiten haben Selbsthilfegruppen? Welche gesetzlichen Neuregelungen sind zu beachten? Und wer hilft bei der Antragstellung? Diese und andere Fragen beantwortet Sabine Wolff, Selbsthilfeexpertin bei der AOK PLUS, in einem Onlineseminar, organisiert durch die parisat Thüringen im Rahmen des Projektes „Selbsthilfe im Dialog“.

Dieses findet am 24. November von 16.30 Uhr bis 18 Uhr statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldungen sind hier bis zum 10. November möglich.

Eine Übersicht über weitere Termine zu anderen Angeboten stehen auf der Website unter www.parisat.de.

Millionen für die Selbsthilfe Die AOK PLUS hat im vergangenen Jahr für Selbsthilfeaktivitäten insgesamt rund 4,3 Millionen Euro bereitgestellt. Im Rahmen der kassenindividuellen Projektförderung unterstützte sie 540 Projekte von Selbsthilfekontaktstellen, Landesorganisationen der Selbsthilfe sowie regionale Selbsthilfegruppen und gab dafür 2 Millionen Euro aus. In Thüringen waren es mehr als 650.000 Euro.

Welche Akteure der Selbsthilfe gefördert und wofür die Mittel verwendet wurden, steht im Transparenzbericht, der alljährlich veröffentlicht wird. Er ist im Internet unter https://www.aok.de/pk/plus/inhalt/zahlen-und-fakten-der-selbsthilfe/ abrufbar. Anträge auf Projektförderung durch die AOK PLUS können ganzjährig gestellt werden. Antragsformulare gibt es online unter https://plus.aok.de/inhalt/foerdermittel-antraege-fuer-selbsthilfe/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.