NachrichtenPolitik

Schipanski zu Besuch im Phoenix Pharmalogistikzentrum in Gotha

Das größte und modernste Vertriebs- und Logistikzentrum der Phoenix group in Deutschland befindet sich in Gotha. Bei rund 450 Apotheken, die bis zu vier Mal am Tag mit lebensnotwendigen Medikamenten beliefert werden, bedeutet dies einen enormen logistischen Aufwand. Besonders die Corona-Krise stellte das Unternehmen vor Herausforderungen, wie Niederlassungsleiterin Kerstin Gleichmar und Vertriebsleiter Peter Schmidt dem heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Tankred Schipanski berichteten. Dieser besuchte in dieser Woche das Unternehmen, um sich über die Auswirkungen der Pandemie auf das Unternehmen zu erkundigen. „Wie wichtig die Digitalisierung ist, zeigt uns nun die Corona-Pandemie. Dies wurde mir auch hier bei Phoenix bestätigt. So hätten digitale Betriebsabläufe die Arbeit enorm erleichtert“, berichtet Schipanski, der auch digitalpolitischer Sprecher der CDU/CSU Fraktion im Bundestag ist. So habe die Phoenix Gruppe eine eigene App mit dem Namen „Deine Apotheke“ entwickelt, um während der Pandemiezeit die Bestellung von Medikamenten für den Patienten und die Apotheken zu erleichtern und so soziale Kontakte zu minimieren. Ein weiteres wichtiges Thema des Gesprächs war die Versorgung der Bevölkerung mit Medikamenten und deren Beschaffung aus dem Ausland. „Hier muss dringend nachgebessert werden, um die Abhängig von Indien und China zu reduzieren“, betont Schipanski. Weitere wichtige Themen waren unter anderem auch die Einführung des digitalen E-Rezepts. Die Phoenix-Niederlassung Gotha ist überdies auch das Pandemielager des Freistaates Thüringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.