BlaulichtmeldungenLPI GothaNachrichten

Erfolg gegen Rauschgiftkriminalität durch die Gothaer Polizei

Gotha (ots)

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde ein 35-jähriger Pole als Führer eines Pkw im Stadtgebiet Gotha einer Verkehrskontrolle unterzogen. Die Beamten stellten fest, dass der Fahrzeugführer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war und er das Fahrzeug unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln führte. Im Rahmen einer Nachschau im Fahrzeug fanden die Beamten eine geringe Menge Betäubungsmittel auf.

Da zum Feststellungszeitpunkt die Identität nicht zweifelsfrei geklärt war, wurde die Wohnung des Beschuldigten aufgesucht. In der Wohnung nahmen die Beamten starken Marihuana- Geruch wahr. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung konnten Betäubungsmittel in nicht geringer Menge, Bargeld und Mobiltelefone aufgefunden werden.

Gegen den Beschuldigten wurde neben den festgestellten Verkehrsdelikten ein Ermittlungsverfahren aufgrund Handel von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge eingeleitet. Durch die Staatsanwaltschaft Erfurt wurde die vorläufige Festnahme angeordnet. Die Kriminalpolizei Gotha hat hierzu die Ermittlungen aufgenommen. (cr)

Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei
Landespolizeiinspektion Gotha
Inspektionsdienst Gotha
Telefon: 03621/781124
E-Mail: dsl.gotha.lpigth@polizei.thueringen.de
http://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx

Original-Content von: Landespolizeiinspektion Gotha, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.