Nachrichten

Schon mal eine Katzenmumie gesehen? Öffnung weiterer Bereiche im Herzoglichen Museum Gotha ab Samstag

Ab diesem Samstag, den 16. Mai 2020, öffnet die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha wieder einen vor allem bei Familien und Kindern äußerst beliebten Ausstellungsbereich. Nach der Öffnung der Gemäldesäle in der vergangenen Woche kann nun auch das Souterrain des Herzoglichen Museums wieder zugänglich gemacht werden – selbstverständlich unter Einhaltung der geltenden Maßnahmen zum Gesundheitsschutz.


Im Untergeschoss des Museums sind die Highlights des Altertums zu bestaunen: Gotha beherbergt eine der ältesten Ägyptensammlungen Europas, darunter Mumien und Grabschmuck. Auch zum Totenkult der griechischen und römischen Antike können Besucher*innen vordringen und etwa Unterschiede im Umgang mit Körper und Seele feststellen. Die Faszination des antiken Roms steht im Mittelpunkt weiterer Räume mit außergewöhnlichen Objekten: Zur Goethe-Zeit entwarf der Römer Antonio Chichi faszinierende, maßstabsgetreue Korkmodelle antiker Bauten, von denen Gotha eine erlesene Sammlung besitzt. Das Material eignete sich hervorragend für die detailgetreue Wiedergabe der malerischen Ruinen und lädt so zur Zeitreise ein.

Das Herzogliche Museum kann dienstags bis sonntags sowie an Feiertagen von 11 bis 17 Uhr besucht werden. Da noch nicht alle Bereiche zugänglich sind, bleibt der Sondereintrittspreis von 3 Euro (ermäßigt 2 Euro) vorerst bestehen. Im Museum ist das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes Pflicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.