Landkreis GothaNachrichten

Zusammenfassung bzgl. der neuesten erlassenen Allgemeinverfügung, die morgen (4. Mai) in Kraft tritt.

Zutrittsbeschränkungen für Schulen

Die schrittweise Wiederöffnung der Schulen begleitet der Landkreis Gotha mit der zusätzlichen Bestimmung, dass schulfremden Personen der Zutritt zu den Einrichtungen verwehrt bleibt. Dies bestimmt eine Allgemeinverfügung, die am 4. Mai in Kraft tritt und unabhängig von der Schulträgerschaft gilt. Ziel ist die noch immer gebotene Minimierung von Kontakten zur Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus. Zu schulfremden Personen zählen auch Eltern. Die Schulleitungen können aber eigenverantwortlich Ausnahmen von dieser Regelung zulassen, etwa um Elterngespräche zu ermöglichen oder Lieferanten zu empfangen. In diesen Fällen gilt allerdings eine Maskenpflicht für die Gäste, wobei ein einfacher Mund-Nasen-Schutz, wie er auch im ÖPNV oder beim Einkaufen von den Kunden verlangt wird, als ausreichend angesehen wird.

Darüber hinaus unterliegen kommunale Gremiensitzungen der Stadt- und Gemeinderäte einer Anzeigenpflicht unter Vorlage eines Hygienekonzeptes. In einem dritten Punkt regelt die Allgemeinverfügung zudem, dass Versammlungen, die in geschlossenen Räumen stattfinden sollen, 48 Stunden zuvor beim Landkreis anzuzeigen sind und welche Vorkehrungen einzuhalten sind. Der komplette Verfügungstext sowie ein Meldeformular für Gremiensitzungen ist unter www.landkreis-gotha.de eingestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.