NachrichtenStadt Gotha

Neue Fußböden, Farben und LED-Licht im Kindergarten „Spatzennest“

Bereits im September 2019 hatte die Stadt Gotha im Kindergarten „Spatzennest“ in der Moßlerstraße die Erneuerung der Bodenbeläge in neunzehn Räumen abgeschlossen. In vier Bauabschnitten wurden auch parallel dazu die notwendigen Malerarbeiten mit erledigt. Diese Investitionen betrugen 32.500 €. Realisiert wurden die Arbeiten durch die Firma Kister aus Bad Tabarz und den Malerfachbetrieb Hartmut Ritter aus Gotha.

Jetzt, Ende April 2020, erfolgte in der gleichen Kindereinrichtung die Umstellung der Innenbeleuchtung auf eine energiesparende und somit umweltfreundliche LED-Technik. Die Arbeiten dazu erfolgten in Eigenleistung der Stadtverwaltung Gotha.

Ziel war hier, ohne großen Eingriff in die bestehende Elektrotechnik, ein kostengünstiges Verfahren zu verfolgen, um die gewünschten Einspareffekte schnell und sicher zu erreichen. Das gewählte Verfahren, mit dem Umbau der Lampen und Austausch mit LED-Leuchtmitteln, wurde durch die Hausmeister der Stadtverwaltung in der Zeit der notwendigen Betriebseinschränkungen erledigt. Es wurden dafür Materialkosten in Höhe von rund 9.000,00 Euro aufgewendet. Allein diese Kosten sollen sich durch die geplanten Energieeinsparungen in etwa zwei Jahren amortisierten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.