NachrichtenPolitik

Land fördert Entwicklung des Areals um Hauptbahnhof Gotha

„Das Land fördert eine Studie, um den Hauptbahnhof Gotha zu einem Verkehrsknotenpunkt auszubauen, mit insgesamt 119.952 Euro. Insgesamt stehen in Thüringen dieses Jahr 364.000 Euro landesweit zur Verfügung. Damit gehört Gotha zum grössten Profiteur“, informiert der Landtagsabgeordnete der LINKEN, Sascha Bilay.
Die Studie soll die Grundlagen dafür legen, den Hauptbahnhof Gotha als Mobilitätsknoten weiter zu entwickeln und das gesamte Areal zu aktivieren. Die einzelnen Verkehrsangebote sollen noch stärken aufeinander abgestimmt und miteinander verknüpft werden. Die Förderung erfolgt im Rahmen der Gunstraumstudie. Dabei sollen landesweit einzelne Regionen vom ICE-Knotenpunkt Erfurt profitieren. „Gotha ist ein wichtiger Bahnknotenpunkt auf der Ost-West-Achse und muss weiter gestärkt werden. Diesem Ziel kommt man nun mit der aktuellen Förderung einen Schritt näher“, unterstreicht der LINKE-Abgeordnete Bilay.
Das Heft des Handelns liege nun bei der Stadt Gotha, die einen entsprechenden Vorschlag erarbeiten müsse. Der Bahnhof sei ein wichtiges Eingangstor zur Stadt und müsse dieser Funktion endlich gerecht werden. „Deshalb müssen die Planungen eng mit den Einwohnerinnen und Einwohnern der Stadt beraten und abgestimmt werden. Nur so kann das gesamte Areal eine Funktion erhalten, die von allen gerne angenommen wird“, fordert abschließend der Vorsitzende der LINKEN im Stadtrat, Bernd Fundheller.

Pressemitteilung von Sascha Bilay – Mitglied des Thüringer Landtages

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.