NachrichtenPolitik

Landtag hat 568 Mio. Euro Investitionsoffensive für Kommunen beschlossen – 35,7 Mio. Euro für die Region Gotha stehen bereit

„Der Thüringer Landtag hat mit breiter Mehrheit eine Investitionsoffensive für Kommunen in Höhe von 568 Mio. Euro beschlossen. Die Region Gotha erhält daraus für die Jahre 2020 bis 2024 insgesamt 35,7 Mio. Euro. Diese Mittel erhöhen die Finanzkraft des Landkreises Gotha, der Kreisstadt Gotha sowie aller Gemeinden und Städte enorm. Wichtige Zukunftsaufgaben können damit gelöst werden“, betont der Landtagsabgeordnete der LINKEN Sascha Bilay.

Aus Sicht des Parlamentariers seien nunmehr die kommunal Verantwortlichen in den Verwaltungen und gewählten Gremien gefordert, gemeinsam einen Plan zur Umsetzung des Gesetzes vor Ort zu diskutieren. Aus dem Investitionsprogramm des Landes können Zukunftsaufgaben in den Bereichen Bildung, Feuerwehr, Klimaschutz, Kultur, Mobilität und Digitalisierung finanziert werden. „Mit dieser Zielbeschreibung kann jede Kommune gleich mehrere sinnvolle Projekte bestimmen, die sonst noch länger auf Umsetzung hätten warten müssen. Nun kommen wir schneller voran, die kommunale Infrastruktur zu modernisieren“, erklärt der Gothaer Landtagsabgeordnete Bilay.

Für die Kreisstadt Gotha stehen insgesamt 7,1 Mio. Euro zur Verfügung. Mit diesem Betrag könnten beispielsweise Sanierungsmaßnahmen in den Grundschulen finanziert werden. Ebenso müsse sich die Kreisstadt den Herausforderungen des Klimawandels stellen. Ein Ansatz könnte mehr Grün in der Innenstadt sein, zum Beispiel durch mehr Bäume und begrünte Bushaltestellen. „Wir werden zeitnah einen entsprechenden Vorschlag in die Beratungen einbringen. Dabei stellt für uns die Verbesserung der Bedingungen für den Hort an Schulen eine besondere Priorität dar, die uns am Herzen liegt“, sagt die LINKEN Kreisvorsitzende Sophie Erdmann, die zugleich stellvertretende Fraktionsvorsitzende im Stadtrat von Gotha ist.

Auch im weiteren Kreisgebiet machten sich LINKE Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker Gedanken, wie die zusätzlichen Landesgelder möglichst sinnvoll investiert werden könnten. Für Kristin Linde in Friedrichroda, wo 1,1 Mio. Euro ausgegeben werden können, komme beispielsweise der Spielplatz am Kurpark in Betracht. „Mit einer Erweiterung der Fläche des Spielplatzes und durch zusätzliche, moderne Spielgeräte können wir ein attraktives Angebot sowohl für die Familien mit Kindern in Friedrichroda als auch die Kurgäste schaffen. Das würde den Lebensort und den Kurort gleichermaßen stärken“, regt Kristin Linde an, die auch Mitglied des Landesvorstandes ihrer Partei ist. Außerdem stehe nach Auffassung der Kommunalpolitikerin auch die Sanierung des Sportplatzes aktuell zur Diskussion.

Der kommunalpolitische Sprecher der LINKEN im Landtag, Sascha Bilay, weist darauf hin, dass die gesamte Region erheblich vom Investitionsprogramm des Landes profitiert. Die Mittel verteilen sich auf die Gemeinden und Städte sowie den Landkreis wie folgt:

Landkreis Gotha 14.800.000 Euro
Luisenthal 191.000 Euro
Bad Tabarz 627.000 Euro
Molschleben 158.000 Euro
Bienstädt 102.000 Euro
Nesse-Apfelstädt 924.000 Euro
Dachwig 252.000 Euro
Nessetal 1.245.000 Euro
Döllstädt 170.000 Euro
Nottleben 65.000 Euro
Drei Gleichen 1.100.000 Euro
Ohrdruf 1.522.000 Euro
Emleben 109.000 Euro
Pferdingsleben 61.000 Euro
Eschenbergen 112.000 Euro
Schwabhausen 121.000 Euro
Friedrichroda 1.137.000 Euro
Sonneborn 183.000 Euro
Friemar 163.000 Euro
Tambach-Dietharz 663.000 Euro
Georgenthal 1.133.000 Euro
Tonna 435.000 Euro
Gierstädt 129.000 Euro
Tröchtelborn 47.000 Euro
Gotha 7.107.000 Euro
Tüttleben 123.000 Euro
Großfahner 127.000 Euro
Waltershausen 2.020.000 Euro
Herrenhof 118.000 Euro
Zimmernsupra 52.000 Euro
Hörsel 739.000 Euro


Sascha Bilay

Mitglied des Thüringer Landtages

Sprecher für Kommunalpolitik


Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.