NachrichtenPolitik

Investitionspaket bringt Millionen in Stadt und Landkreis

In seiner heutigen Plenarsitzung hat der Thüringer Landtag den Weg für ein millionenschweres Investitionspaket freigemacht, von dem auch der Landkreis Gotha und alle seine Kommunen profitieren. Darüber informiert Matthias Hey, Gothaer Abgeordneter des Thüringer Landtages.

Durch eine kommunale Investitionsoffensive, die von seiner Landtagsfraktion ausging, werden sämtliche Thüringer Kommunen noch in diesem Jahr 168 Mio. Euro und von 2021 bis 2024 weitere 400 Mio. Euro zur Verfügung gestellt werden. „Das sind insgesamt mehr als eine halbe Milliarde Euro und damit das größte Investitionspaket des Freistaats seit 1990“, so Hey.

Für den Landkreis Gotha sind das 14,7 Millionen Euro mehr, für die Stadt Gotha sind jetzt 7,1 Millionen zusätzlich verfügbar“, freut sich Hey.

„Das Geld steht für Investitionen jeder Art zur Verfügung – von Brücken- und Straßenbau bis zu Schulen und Kindergärten, Radwegen oder neue digitale Netze ist alles möglich“, so der Gothaer Abgeordnete.

Kommunale Spitzenverbände und zahlreiche Vertreter der kommunalen Familie hatten in den letzten Jahren immer wieder auf den millionenschweren Investitionsstau hingewiesen, der nun mit dieser Finanzoffensive zumindest in großen Teilen aufgelöst werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.