Stadt Gotha

Fotos gesucht von Gothas Wende und Gothas Wänden

Für das Jahr 2020 plant die Stadtverwaltung eine große Zusammenstellung unter dem Thema: „Wie sah Gotha 1990 aus? Wie hat sich die Stadt bis 2020 verändert?“ Es sind drei Jahrzehnte jüngster Gothaer Stadtgeschichte. Wer weiß noch, wie die Wermut-Säule stand, der Schornstein vom Heizkraftwerk Gotha rußte, der Verkehr sich durch kaputte Straßen quälte? Erinnerungen an Tanzabende im MOHREN sind so lebendig, wie die Kneipentour im „Schwarzburger Hof“ oder das bedrückende Gefühl eine Krawatte anlegen zu müssen, wenn man das Orangerie-Cafe besuchen wollte. Wir fragen uns, was gab es für Volksfeste 1990, welche Politiker warben in der Stadt für ihre Parteien, wann verschwand die Metall-Aschetonne?

Den Fotos von 1990 aktuelle Aufnahmen entgegen zu stellen, ist der Reiz des neuen Projektes, das 30 Jahre nach Wiedererlangung der deutschen Einheit, Dank für die Leistungen der Bürger darstellen soll.

Wer Bilder aus dem Jahr 1990 in seinem privaten Fotoalbum besitzt, wird gebeten, sich an die Pressestelle der Stadtverwaltung Gotha bis zum 20.12.2019 zu wenden.

Telefon: 03621 – 222 234
e-mail: presse@gotha.de
Anschrift: Stadtverwaltung Gotha
Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hauptmarkt 1
99867 Gotha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.