Erfurt – 77-Jähriger gleich viermal zur Fahndung ausgeschrieben

Anzeige

Erfurt (ots) – Weil er gestern Abend mit einem Regionalexpress von Kassel nach Erfurt gefahren war, ohne einen Fahrschein zu besitzen, bekam es ein 77-jähriger Deutscher mit der Bundespolizei zu tun. Der Mann war kurz nach 21:00 Uhr in Erfurt angekommen. Die Beamten, die durch den Zugbegleiter in Kenntnis gesetzt worden waren, nahmen den 77-Jährigen am Bahnsteig in Empfang und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Erschleichens von Leistungen ein. Bei der Überprüfung seiner Personalien kam heraus, dass er gleich durch vier Behörden zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben war. Die Staatsanwaltschaften Marburg, Kassel, Frankfurt a.M. und Hildesheim suchten nach dem ohne festen Wohnsitz Lebenden, weil sie bereits in mehreren Fällen wegen des Erschleichens von Leistungen gegen ihn ermitteln. Erst nachdem ein Zustellungsbevollmächtigter ernannt und den Staatsanwaltschaften mitgeteilt wurde, konnte der 77-Jährige die Dienststelle wieder verlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.

WC Captcha 17 + = 25