„Schwarze Kunst“ ab Samstag im Herzoglichen Museum Gotha zu sehen

Anzeige

Samstag, 16. Februar 2019, 14 Uhr – Herzogliches Museum, Ausstellungskabinett

Anlässlich des „Victoria und Albert Jahres in Gotha“ eröffnet am kommenden Samstag, den 16. Februar, um 14 Uhr die Ausstellung „Auf die feine englische Art – Schwarze Kunst aus England“. Sie präsentiert erstmals ein Gesamtkonvolut von 70 Kupferstichen im Ausstellungskabinett des Herzoglichen Museums Gotha. Das Kupferstichkabinett der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha besitzt eine repräsentative Sammlung aus der Blütezeit englischer Mezzotinti, die sich seither im Privatbesitz von Herzog Ernst II. und Prinz August von Sachsen-Gotha-Altenburg befand.

Mitte des 17. Jahrhunderts wurde in Deutschland und den Niederlanden ein neues Tiefdruckverfahren entwickelt, das seinen technisch-künstlerischen Höhepunkt im England des 18. Jahrhunderts erreichen sollte: die Schabkunst, auch „Schwarze Kunst“, Mezzotinto oder schlichtweg „Englische Manier“ genannt. Das Besondere an dieser Technik ist der malerische Effekt, der allein durch Aufrauen und Glätten der Kupferplatte erzielt wird. Das Verfahren fand somit vielfach bei der Reproduktion von Gemälden, aber auch in der Porträtkunst Verwendung.

Die Präsentation der britischen „Schwarzen Kunst“ wird um Grafikserien deutscher Schabkünstler aus der Frühzeit des Verfahrens ergänzt. Somit kann die technische Entwicklung dargestellt und darüber hinaus auch der zunehmend englische Einfluss auf das Sammlerinteresse der Gothaer Herzöge veranschaulicht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.

WC Captcha − 5 = 4