Hände, Füße – Gummistiefel!

Anzeige

Sonntag, 10. Februar 2019 um 16 Uhr“fundament” im Kulturhaus Gotha
Es sind vielleicht doch nur gelbe Gummistiefel. Aber wenn die zwei experimentierfreudigen Schauspielerinnen Katharina Vötter und Maya Grumptmann sich ihrer annehmen, verwandeln sie sich und danach die Kinder. Man kann mit den Stiefeln hüpfen und springen, sie über die Hände stülpen oder balancieren. Wenn dann die Füße dazukommen und die Hände eigenwillige Gesten formen, haben sich die Grenzen von Alltagsgegenstand und Kunststück endgültig aufgelöst. “Hände, Füße – Gummistiefel!” ist ein mobiles Theaterstück mit Karen Becker als Regisseurin und der Musik von Matthias Pick. Kinder ab zwei Jahren werden daran ihre helle Freude haben. Die Premiere ist am Sonntag, dem 10. Februar um 16 Uhr im “fundament”, dem noch nicht ganz fertiggestellten Theaterraum vom art der stadt e.V. Karten gibt es an der Tageskasse – oder für alle, die auf Nummer Sicher gehen wollen, im Bistro mimi K. in der Hünersdorfstraße 9, beim Modegeschäft Temple of Cult, Hauptmarkt 32, oder im Büro vom art der stadt e.V. im Kulturhaus.  

Mehr Informationen zum Stück und die Termine der nachfolgenden Aufführungen findet man im Internet unter www.artderstadt.de.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.

WC Captcha − 3 = 2