Verkehrsführung im Leinatal ab neuem Jahr geändert

Anzeige

Mit dem Ende der Weihnachts- und Neujahrsferien tritt zum 7. Januar 2019 eine Neuregelung der Verkehrsführung entlang der über den Boxberg führenden Kreisstraße 5 im Leinatal in Kraft. Die Strecke wird ab ihrer Einmündung bei Gospiteroda in Fahrtrichtung zum Boxberg hinauf als Einbahnstraße ausgewiesen. Aus der Gegenrichtung kommend ist die K 5 bis zur Einmündung zum Gasthaus „Waldesblick“ befahrbar.

Danach versagt das Verkehrszeichen 267 (‚Verbot der Einfahrt‘) die Weiterfahrt bergab in Richtung des Ortsteils Gospiteroda. Auf die damit – aus Gotha kommend gesehen – entstehende Sackgasse weisen bereits Hinweisschilder ab der Ampelkreuzung auf der L 1027 (Waltershausen-Gotha) hin. Autofahrer, die von Gotha in Richtung Leinatal fahren wollen, wird die Weiterfahrt auf der L 1027 bis zur Kreuzung mit der L 1026 an der Autobahnanschlussstelle Boxberg empfohlen.


Die Ausweisung zur Einbahnstraße muss aufgrund der enormen Verkehrsbelastung der dafür nicht ausgelegten K 5 vorgenommen werden. Aufgrund der erheblichen Baustelleneinschränkungen in und um Gotha in diesem Jahr (Sanierung B 247, Ortsdurchfahrt Uelleben und Uelleber Straße) wurde die Strecke gern als Abkürzung aus dem Südkreis nach Gotha genutzt.

Eine Zählung aus dem November 2018 ergab rund 1500 Fahrzeuge täglich. Der Landkreis musste die Strecke in diesem Jahr bereits zweimal überholen lassen, was insbesondere die zerfahrenen Bankette betraf. Die Kosten hierfür beliefen sich bislang auf 16.000 Euro.

Die Einbahnstraßenregelung wäre längst fällig gewesen, wurde von Landrat Onno Eckert aber mit Blick auf die Weihnachtsfeiertage und den Besucherverkehr auf den Beginn des neuen Jahres festgelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.

WC Captcha + 26 = 36