Oberbürgermeister übergab Spendenerlöse seiner Lesungen

Anzeige

Kirchenkreis, Serafim und Hospiz-Initiative bedacht

Es ist mittlerweile schon zu einer schönen Tradition geworden, dass Oberbürgermeister Knut Kreuch Heiligabend die Gothaerinnen und Gothaer zu Führungen oder Lesungen einlädt. Im vergangenen Jahr veranstaltete das Stadtoberhaupt gemeinsam mit seiner Tochter Natali und mit Unterstützung der Mitarbeiter der Stiftung Schloss Friedenstein im Festsaal des Schlosses eine Lesung der Weihnachtsgeschichte „Kohle gibt’s am Heiligabend! – Weihnachten vor hundert Jahren und heute“.

Aus den Eintrittsgeldern dieser Veranstaltung wurde ein Gesamterlös von 1.500,50 Euro erzielt. Diesen hat der Oberbürgermeister heute zu je 750,25 Euro an den Verein Serafim Kinder & Jugendtrauerzentrum Gotha und die Hospiz-Initiative Gotha e.V. übergeben.

Im Rahmen seiner Lesung in der Kirche St. Michael und dem Verkauf der Weihnachtsgeschichte um die Friedrichskirche hatte Kreuch ebenfalls Spendeneinnahmen erzielen können. Es kamen dabei 300,50 Euro zusammen, die zu je 150,25 Euro an Superintendent Friedemann Witting für den Kirchenkreis Gotha überreicht wurden, um sie für die St. Michael-Kirche und die Friedrichskirche zu verwenden.

Die Broschüre „Sechs Weihnachtsgeschichten“ kann an der Infothek des Historischen Rathauses zum Preis von 10,00 Euro erworben werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.

WC Captcha − 1 = 2