Deutlicher Heimsieg für die BIG Rockets Gotha

Anzeige

Am vergangenen Samstag haben die BIG Rockets Gotha souverän mit 80:49 gegen die GGZ Baskets Zwickau gewonnen. Durch den Heimsieg in der ausverkauften Ernestiner Sporthalle klettern die Gothaer Basketballer vom 10. auf den 5. Tabellenplatz der 2. Regionalliga Nord.

„Das Ergebnis hätte sogar noch höher ausfallen können“, findet Rockets-Coach Valentino Lott. Seine Mannschaft habe das Spiel im Griff gehabt, allerdings einige freie Würfe nicht versenken können. Gerade durch die Zwickauer Zonenverteidigung ergaben sich offene Würfe von der Dreierlinie, wovon „nur“ sechs den Weg durch das Netz fanden. „Das unterscheidet uns natürlich von beispielsweise einer Bundesligamannschaft“, relativiert der Trainer.

Laut Lott habe sich seine Mannschaft „von der Zone ein bisschen einschläfern lassen“. Besonders im zweiten Viertel seien die Rockets etwas vom Plan abgewichen. „Wir wollten die Zone attackieren und dann sollte der Ball eigentlich auf den freien Flügel. Das hat nicht immer geklappt. In der zweiten Halbzeit haben wir es aber besser gemacht.“ Die Viertel für sich betrachtet, war das zweite das einzige, in dem die Raketen weniger Punkte als der Gegner erzielten (12:15). Wegen des starken Auftritts in den ersten zehn Minuten (29:12) stand dennoch eine überzeugende Halbzeitführung von 41:27 zu Buche.

Nun kam es dem Trainer vor allem darauf an, die Führung auszubauen und den Gegner nicht zurück ins Spiel kommen zu lassen. Das hat im dritten Viertel (17:7) durch viel Druck auf den Ballführenden und den daraus resultierenden Ballverlusten sowie schlechten Abschlüssen der Sachsen funktioniert. Ganz ähnlich haben es die Raketen in den letzten zehn Minuten (22:15) fortgeführt.

Auch wenn die Partie wegen einiger missglückten Distanzwürfe deutlicher ausgehen konnte, ist Valentino Lott dennoch zufrieden: „Ich habe viel Engagement der Spieler gesehen und wir haben das umgesetzt, was wir uns nach dem vergangenen Spiel in Chemnitz vorgenommen hatten. Das war beispielsweise die Pick-and-Roll-Verteidigung. Daran haben wir im Training gearbeitet und die Zwickauer unter 50 Punkten gehalten.“

So fiel es letztlich nicht schwer ins Gewicht, dass Lorenz Schiller, Lucas Wobst und Jonas Enders verletzungsbedingt nicht spielen konnten. Während Lucas Wobst wohl noch einige Wochen fehlen wird, dürften Schiller und Enders bald wieder im Rockets-Trikot zu sehen sein. Hoffnung besteht, dass sie Lott schon im nächsten Spiel, am kommenden Sonntag in Litzendorf, einsetzen kann. Genau wie die Rockets konnten auch die Litzendorfer drei Siege aus sieben Spielen einfahren, es geht also gegen den Tabellennachbarn.

In der darauffolgenden Woche gastieren die Bamberger vom DJK in Gotha. Dann werden sich auch wieder die Fans von der Dreierlinie beweisen dürfen und sich Chancen auf den Gewinn eines neuen Zweirades von Fahrrad-Ebernardt ausrechnen. Außerdem wird der Fanclub „Blaue Hölle“ die restlichen Karten für die Fanfahrt samt Auswärtsspiel am 15. Dezember nach Leipzig anbieten.

Keßler (19), Opel (14), Kassioumis (12), Lange (9), Danilovic (7), Jäschke (5), Murad (5). Lang (3), Müller (3), Reinhardt (2), Ulrich (1), Wolter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erteile ich meine Zustimmung das meine Daten ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet werden. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.

WC Captcha 92 − = 86